nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
02.07.2012

Q-Manager tragen zum Erfolg der Johanniter bei

Elbe-Weser

Rechnet sich QM eigentlich? Das fragten sich mehr als 30 Gäste, darunter qualitätsverantwortliche Johanniter aus dem gesamten Bundesgebiet, auf einer Veranstaltung des Regionalverbands Weser-Ems der Johanniter-Unfall-Hilfe. Sein QMB im Landesverband Niedersachsen/Bremen, Lutz Brümmer, ist DGQ-Mitglied. Die Johanniter sind bekannt als Sozialdienstleister, Unfallhelfer, Luftretter und Ausbilder von Ersthelfern. Daneben haben sich in der 950-jährigen Ordensgeschichte vielerlei Dienstleistungen entwickelt, deren Qualität heute gemanagt werden muss. So werden Kindergärten, Werksfeuerwehren und Hausnotrufdienste betrieben, und zwar in der Regel von hauptberuflichen und ehrenamtlichen Kräften gemeinsam. "Spätestens seit 2004 das erste Mal auf eine Ausschreibung, die ein Zertifikat nach ISO 9001 forderte, geantwortet werden sollte, war ein QM-System zu etablieren. Heute sind QM-Beauftragte von der Bundes- über die regionale bis zur lokalen Ebene selbstverständlich", so Brümmer.

Kai-Uwe Behrends, Leiter DGQ-LGS-Nord, Benedikt Sommerhoff, Leiter DGQ Regional, Volker Landscheidt, RK-Leiter Elbe-Weser, und Lutz Brümmer, Johanniter-QMB Landesverband Niedersachsen/ Bremen (von links)

Dr.-Ing. Benedikt Sommerhoff, neuer Leiter DGQ-Regional, beantwortete die Frage "Rechnet sich QM?" nicht nur positiv, sondern leitete auch zur Rolle und Wahrnehmung der heutigen Qualitätsmanager über. War seit den 60er-Jahren die finanzielle Berechnung des Aufwand-Nutzen-Quotienten der Qualitätskontrolle und der Qualitätssicherung zumindest überschlägig noch üblich, so gingen viele Qualitätsverantwortliche mit zunehmender Selbstverständlichkeit des Qualitätsmanagements in den Betrieben argumentativ in die Defensive. Oft wird nur auf rechtliche oder kundenseitige Zwänge verwiesen, und die Nutzenargumentation unterbleibt. Kein Wunder, dass so die Qualitätsabteilungen nur als Kostensenker und Verschlanker der Unternehmen betrachtet werden.

Das QM muss seinen originären Beitrag zur wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen. Davon hängt nicht zuletzt auch die Wahrnehmung der Qualitätsverantwortlichen sowie deren Stellung und Beitrag zur Organisationsentwicklung im Unternehmen ab. "Wenn QM nicht nur als Fehlerpolizei oder Projektreserve in den Organisationen wahrgenommen werden soll, müssen sich die Qualitätsverantwortlichen auch mit Antworten zu den Kernfragen der Unternehmen zu Wort melden", argumentierte Sommerhoff. Dazu könne meist sehr einfach eine Verbindung hergestellt werden, denn etwa die Vermeidung von Verschwendung auf Rohstoffseite, die Berechnung der Kosten der Personalfluktuation oder andere Effizienzsteigerungen hätten meist eine durchschlagende Wirkung auf die Finanzergebnisse. "Auch hier gilt die Zehnerregel des QM: Der Aufwand für die Fehler-/Verschwendungsvermeidung ist leichter wieder als Return on Quality zu realisieren, als etwa eine gleiche Wirkung durch Umsatzsteigerungen erzielen zu wollen", so Sommerhoff.

In dem Maße, in dem QM vorbeugend wirkt, wird aber die Argumentation schwieriger. "Denn was hätte ein vermiedener Fehler gekostet? Wie wahrscheinlich wäre er eingetreten? Gerade bei den Dienstleistungen, erst recht bei den sozialen, muss für Fehlervermeidung als billigste Qualitätsmaßnahme immer wieder geworben werden", meinte Kai-Uwe Behrends, Leiter der DGQ-Landesgeschäftsstelle Nord. So seien Imageschäden durch Fehler bei sozialen Dienstleistungen, etwa in der Kinderbetreuung oder Altenpflege, stärker noch als in der Produktion, als existenzbedrohend für die Organisationen zu bewerten. Dazu Sommerhoff: "Qualitätsmanager haben die Kompetenz und das Methodenwissen, solche Fragestellungen auch im Rahmen von Audits und Reviews anzusprechen, dafür zu sensibilisieren. Die positive Wahrnehmung der Qualitätsverantwortlichen hängt zuallererst vom positiven Beitrag zum Unternehmenserfolg ab."

Leiter des Regionalkreises:
Volker Landscheidt
Doyma GmbH & Co.
Industriestraße 43–57
28876 Oyten
T 04207 9166-180

Unternehmensinformation

DGQ Deutsche Gesellschaft für Qualität

August-Schanz-Str. 21a
DE 60433 Frankfurt
Tel.: 069 95424-0
Fax: 069 95424-133

Internet:www.dgq.de
E-Mail: info <AT> dgq.de



QZ Online-Archiv-Zugang für DGQ-Mitglieder

Bestellen Sie Ihren Zugang für das komplette Onlinearchiv der QZ - Qualität und Zuverlässigkeit für 12 Monate.

Online-Zugang bestellen

DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!