nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
18.03.2013

Mitarbeiterschulungen

Weiterbildungs-Barometer

Finanzdienstleister investieren am meisten / Qualitätsorientierte Weiterbildung rangiert oben / Firmen setzen auf staatlich anerkannte Personenzertifikate

Das in deutschen Firmen bereitgestellte jährliche Gesamtbudget für Mitarbeiterschulungen schwankt nach Branche und ­Unternehmensgröße erheblich. Das zeigt das Weiterbildungs-Barometer der Deutschen Gesellschaft für Qualität (DGQ). In der repräsentativen Studie hat das Meinungsforschungsinstitut forsa 500 Personalverantwortliche zur Relevanz von Weiterbildung, Qualitätsmanagement und Personenzertifizierung in Deutschlands Unternehmen befragt.

Danach investieren Finanz- und Versicherungsdienstleister am meisten in die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter. Sie nehmen mit einem durchschnittlichen Gesamtbudget von rund 310 000 Euro die Spitzenposition ein. Es folgen die öffentliche Verwaltung mit etwa 245 000 Euro sowie die IT- und Kommunikationsbranche mit knapp 230 000 Euro. Schlusslicht ist das Gesundheits- und Sozialwesen mit einem vergleichsweise geringen Schulungsbudget von jährlich rund 120 000 Euro.

Im Durchschnitt liegt das Budget bei rund 180 000 Euro für den Betrieb und bei knapp 400 Euro pro Mitarbeiter. Strategische und fachliche Themen spielen eine gleichermaßen wichtige Rolle. In großen Unternehmen ist eine Tendenz hin zu strategischen, Kommunikations- und Führungsthemen erkennbar. Die Top -3-Themenbereiche für QM-orientierte Weiterbildungen sind Arbeitsschutz (91  %), Qualitätsmanagement (83  %) und Qualitätssicherung (80  %). Die Themen Energiemanagement (41  %), Messtechnik (44  %) und Compliance Management (48  %) fallen insgesamt betrachtet zwar auf die hinteren Ränge, sind aber für einige Branchen von hoher Relevanz. So schulen im verarbeitenden Gewerbe durchschnittlich 75  % der Unternehmen im Bereich Energiemanagement. Im Finanzdienstleistungssektor führen 86  % der befragten Unternehmen Schulungen im Bereich Informationssicherheit und 82  % zum Thema Compliance Management durch. Schulungen zum Thema Six Sigma fanden in den befragten Unternehmen am seltensten statt (28  %).

Betrachtet man das Budget für Qualitätsmanagement-Schulungen, so wird sichtbar: Die In­vestitionen in QM-Weiterbildung sind mit einem jährlichen Budget von etwa 20 000 Euro eher unterdurchschnittlich. „Das ist überraschend“, sagt Claudia Welker, Geschäftsführerin der DGQ Weiterbildung GmbH, „da Qualitätsmanagement nicht nur Platz zwei der Top-Themen im Schulungsbereich belegt, sondern auch von 93Prozent der befragten Personalverantwortlichen für relevant erachtet wird.“

Ein weiteres Teilergebnis des Weiterbildungs-Barometers ist die Tatsache, dass deutsche Unternehmen bei der Fortbildung ihrer Mitarbeiter auf staatlich anerkannte Personenzertifikate als Kompetenznachweis setzen. Von einem zertifizierten Schulungsteilnehmer erwarten sie vor allem, dass er gelerntes Wissen in die Praxis umsetzen kann (88  %). Für mehr als die Hälfte muss ein Zertifikat der Nachweis dafür sein, dass Schulungsinhalte verstanden wurden. Dabei spielt es für die befragten Unternehmen eine größere Rolle, dass das Personenzertifikat staatlich anerkannt ist (53  %). Immerhin die Hälfte der befragten Unternehmen wäre bereit, für ein staatlich anerkanntes Personenzertifikat einen höheren Preis zu bezahlen. Besonders hoch ist die Investitionsbereitschaft für eine Schulung mit Personenzertifikat im Handel (63  %) sowie im ­Maschinen- und Fahrzeugbau (59  %), besonders gering im Bereich der Finanz- und Versicherungsdienstleistungen (35  %). Das überrascht, da diese Branche das höchste Budget für Weiterbildungen bereitstellt. Dabei ist für die befragten Personalverantwortlichen aus den Unternehmen ein günstiger Preis nicht ausschlaggebend für die Auswahl eines Weiterbildungsinstituts. Was zählt, sind gute Erfahrungen mit dem Anbieter sowie ein guter Ruf.

„Die Ergebnisse aus dem DGQ-Weiterbildungs-Barometer zeigen, dass den Personalverantwortlichen eine staatliche Akkreditierung der Zertifizierungsstelle bekannt und wichtig ist“, sagt Thomas Votsmeier, Leiter der DGQ-Personenzertifizierung. Derzeit beschäftigt sich die DGQ intensiv damit, ihre Personenzertifizierungen über die staatliche Anerkennung hinaus international nachvollziehbar zu harmonisieren und noch zielgruppengerechter auszurichten.

Interessenten finden weitere ­Informationen und eine Zusammenfassung des Weiterbildungs-Barometers 2012 im Internet unter:

Unternehmensinformation

DGQ Deutsche Gesellschaft für Qualität

August-Schanz-Str. 21a
DE 60433 Frankfurt
Tel.: 069 95424-0
Fax: 069 95424-133

Internet:www.dgq.de
E-Mail: info <AT> dgq.de



QZ Online-Archiv-Zugang für DGQ-Mitglieder

Bestellen Sie Ihren Zugang für das komplette Onlinearchiv der QZ - Qualität und Zuverlässigkeit für 12 Monate.

Online-Zugang bestellen

DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!