nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
25.04.2012

Mitarbeiter als aktiver Vermögenswert

Märkische Region

Professor Volker Stein stellt den Zusammenhang zwischen ­Human­kapital und Wertschöpfung in Unternehmen vor.

Die Belegschaft eines Unternehmens lässt sich als Humankapital tatsächlich in Geldeinheiten bewerten. Dies ist Professor Dr. Volker Stein zufolge der Einstieg in eine mitarbeiterorientierte Steuerung: "Erst wer Wert sichtbar macht, kann sich auch fragen, ob er diesen Wert auch entsprechend wertschätzt", so der Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Personalmanagement und Organisation an der Universität Siegen.

In einem Vortrag im Dezember 2011 stellte der Wissenschaftler anhand der von ihm mitentwickelten Saarbrücker Formel dar, wie Humankapital bewertet werden kann. Danach stehen zu Beginn die Mitarbeiter mit ihrem "Basiswert, also dem Wert an Wissen und Können, den sie frisch von der Schule oder Hochschule mitbringen". Dieses Wissen bezeichnet Stein als aktuell. Auf diesem aktuellen Stand der Technik könnten die Mitarbeiter dann entsprechende Leistungen erbringen. Doch mit der Zeit gehe die Aktualität ihres Wissens zurück – trotz sich aufbauenden Erfahrungswissens. In der Folge sinke der Wert rechnerisch, wenn dem nicht mit geeigneten Maßnahmen, die ebenfalls in die Bewertung des Humankapitals einfließen, entgegengewirkt werde. Darüber hinaus werden Motivationsgrößen wie Engagement, Unternehmenskontext sowie Bindung an das Unternehmen mit bewertet, sodass ein abgerundetes Bild anhand fester Kriterien entsteht. Führe ein Unternehmen diese Bewertung regelmäßig durch, so sei im Zeitverlauf ein Trend festzustellen, wie sich der aktive Vermögenswert "Humankapital" in einzelnen Abteilungen, aber auch im gesamten Unternehmen entwickelt.

Stein ist davon überzeugt, dass "die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen schon heute davon abhängt, wie gut sie es verstehen, ihr Humankapital als Wert zu begreifen und entsprechend einzusetzen". Die Steuerung eines so verstandenen Personalmanagements sei heutzutage auch für Mittelständler über EDV-gestützte Instrumente und Werkzeuge leistbar.

Leiterin des Regionalkreises:
Karin Schulze
eno-plan Managementsysteme
Am Stadion 2
58540 Meinerzhagen
T 02354 7086-0

Geschäftsführung:
Dipl.-Ing., Dipl.-Wirt.-Ing. (FH) Claus Hegewaldt
SIHK
Gst. Lüdenscheid
Staberger Str. 5
58511 Lüdenscheid
T 02351 9094-13/18

Unternehmensinformation

DGQ Deutsche Gesellschaft für Qualität

August-Schanz-Str. 21a
DE 60433 Frankfurt
Tel.: 069 95424-0
Fax: 069 95424-133

Internet:www.dgq.de
E-Mail: info <AT> dgq.de



QZ Online-Archiv-Zugang für DGQ-Mitglieder

Bestellen Sie Ihren Zugang für das komplette Onlinearchiv der QZ - Qualität und Zuverlässigkeit für 12 Monate.

Online-Zugang bestellen

DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!