nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
02.07.2012

Mit Wissensmanagement können KMU Wettbewerbsfähigkeit erhöhen

Neuer FQS-Leitfaden

Unternehmensspezifisches Wissensmanagement gilt heute als wichtiges Differenzierungsmerkmal im Wettbewerb. In kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) ist es bisher aber kaum verbreitet. Denn in den Zielen und der Politik dieser Unternehmen fehlen häufig konkrete Strategien zum Wissensmanagement. Wissensmonopole einzelner Experten und die sich daraus ergebende Abhängigkeit des Unternehmens von ihnen bilden immer wieder die Ursache für spezifische Probleme im Umgang mit Wissen, etwa bei der Prozessdurchführung. Dabei nehmen der Anteil wissensintensiver Prozesse und die Bedeutung von Wissen als Differenzierungsmerkmal gegenüber dem Wettbewerb stetig zu. Das
erfordert vor allem bei KMU
erhöhte Investitionen in Wissensmanagementaktivitäten, die wiederum regelmäßig auf ihre Effizienz hin gemessen werden müssen.

Aus der Zusammenarbeit mit dem Institut für Arbeitswissenschaft der Universität Kassel und dem Lehrstuhl für Wirtschaftsinformation und Electronic Government der Universität Potsdam hat die FQS Forschungsgemeinschaft Qualität e. V. einen neuen Anwenderleitfaden zu diesem Thema herausgegeben. Er soll KMU bei der Durchführung von Self-Assessments unterstützen. Schwerpunkte der im FQS-Projekt betrachteten wissensintensiven Geschäftsprozesse waren der Kundenbeziehungs- und der Produktentwicklungsprozess. Das entwickelte Quality Process Maturity Model (QPMM) ist ein Instrument zur Bewertung wissensintensiver Geschäftsprozesse. Es gilt als Werkzeug zur gezielten Unterstützung der Prozessoptimierung im Sinne des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses. Ein zu diesem Zweck
entwickeltes Self-Assessment-Software-Tool führt den Benutzer dialogorientiert durch die erforderlichen Bearbeitungsschritte und wurde zuvor in diversen Pilotanwendungen bei Partnerfirmen erprobt und validiert.

Der Leitfaden ist als FQS-DGQ-Band 86-09 in der DGQ-Schriftenreihe erschienen:

FQS e. V.: Leitfaden für die Durchführung eines Self-Assessments von wissensintensiven Geschäftsprozessen,
1. Auflage 2012, A4, 67 Seiten, 59 Euro, ISBN 978-3-940991-11-9.

Unternehmensinformation

DGQ Deutsche Gesellschaft für Qualität

August-Schanz-Str. 21a
DE 60433 Frankfurt
Tel.: 069 95424-0
Fax: 069 95424-133

Internet:www.dgq.de
E-Mail: info <AT> dgq.de



QZ Online-Archiv-Zugang für DGQ-Mitglieder

Bestellen Sie Ihren Zugang für das komplette Onlinearchiv der QZ - Qualität und Zuverlässigkeit für 12 Monate.

Online-Zugang bestellen

DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!