nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
19.08.2015

ISO 9001und 14001: Fokus liegt künftig auf Kompetenznachweisen

Die Revisionen von ISO 9001 und ISO 14001 führen eine Reihe von Neuerungen ein. Der zentrale Terminus heißt "Kompetenz", formale "Qualifikation" reicht künftig nicht mehr aus, um die wesentlichen QM-Aufgaben zu erledigen und die Wirksamkeit eines Managementsystems sicherzustellen.

Bild: Fotolia/momius

Für Firmenchefs genügt es künftig laut Thomas Votsmeier, Leiter der Personenzertifizierungsstelle der DGQ und Mitglied in den mit der Normenrevision betrauten ISO-Gremien TC 176 und 207, nicht mehr, einen "Beauftragten der obersten Leitung" formal zu benennen und die Umsetzung des Systems zu delegieren. Im Gegenteil: Sie stehen jetzt selbst stärker in der Verantwortung.

Denn gefordert ist ein dokumentierter Nachweis über die Kompetenz der betroffenen Mitarbeiter. Ferner werden Maßnahmen zum Kompetenzerwerb verlangt, etwa geeignete Schulungen und Ausbildungen.

DGQ setzt die neuen Forderungen um

Die Aufgaben sind nicht grundsätzlich neu. "Jedoch verschieben sich einzelne Schwerpunkte, kommen neue Aspekte hinzu", erläutert Votsmeier. So müssen Unternehmen mit einem nach ISO 9001 zertifizierten Managementsystem künftig Chancen und Risiken analysieren, bewerten und berücksichtigen. Der Kontext der Organisation und sein Einfluss auf die Organisationsentwicklung muss verstanden und berücksichtigt werden.

Vor allem soll die Weiterentwicklung des Managementsystems gefördert werden, und zwar unter Berücksichtigung von Verbesserung, Innovation, Change und Organisationswissen.

DGQ-Zertifikate als anerkannte Kompetenznachweise

Aus den analysierten und für das Managementsystem notwendigen Aufgaben hat die DGQ aktualisierte Job- und Kompetenzprofile abgeleitet und über geeignete Zertifizierungsprogramme definierten Zertifikaten zugeordnet.

"Somit kann jede Organisation oder die handelnde Person erkennen, welches Profil ihrem speziellen Aufgabenzuschnitt am nächsten kommt", so Votsmeier. Die DGQ-Zertifikate sind sowohl staatlich als auch international anerkannt.

Weitere Informationen mit einer ausführlichen Beschreibung der neuen Kompetenzprofile finden Interessenten auf der Internetseite der DGQ .

Unternehmensinformation

DGQ Deutsche Gesellschaft für Qualität

August-Schanz-Str. 21a
DE 60433 Frankfurt
Tel.: 069 95424-0
Fax: 069 95424-133

Internet:www.dgq.de
E-Mail: info <AT> dgq.de



QZ Online-Archiv-Zugang für DGQ-Mitglieder

Bestellen Sie Ihren Zugang für das komplette Onlinearchiv der QZ - Qualität und Zuverlässigkeit für 12 Monate.

Online-Zugang bestellen

DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!