nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
26.03.2013

Gesundheit der Mitarbeiter fördern

Ostwestfalen

Über das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) berichtete Luzia Stuhldreier, Geschäftsführerin der medicons GmbH, dem Regionalkreis auf seiner Wahlsitzung.

Der Erfolg eines BGM hängt stark vom Commitment der Führung ab. Zwar unterstützen die gesetzlichen Krankenkassen Maßnahmen zur Prävention durch eine teilweise Kostenübernahme, sie setzen allerdings stark auf Standardprogramme, was einer zielführenden Individualisierung der eingesetzten Maßnahmen oft entgegenwirkt und demotiviert. Zu diesem Ergebnis kommt ein seit 2009 in der Re­gion laufendes BGM-Projekt in neun KMU. Luzia Stuhldreier hat diese zwei Jahre lang bei der Gesundheitsförderung unterstützt, die Gesundheitsdaten in drei Testreihen bewertet und die Maßnahmen auf ihre Wirksamkeit überprüft. „Die Betriebe waren sehr innovativ, um ihre Mitarbeiter bei der Stange zu halten, etwa mit Wanderungen oder ­gesundem Grillen“, berichtete Stuhldreier.„Dass Arbeit gesunde Menschen krank macht, stimmt heute nur noch im Einzelfall. Viele Menschen, die erstmalig eine Arbeit aufnehmen, haben schon vorher niedrige Werte im Arbeitsfähigkeitsindex“, sagte Horst-Walter Hundte vom Aatal-Zentrum für Gesundheit, Bad Wünnenberg, der das Projekt physiotherapeutisch und sportmedizinisch betreute. Dennoch blieben die Unternehmen aufgefordert, in die Gesunderhaltung ihrer Mitarbeiter zu investieren. Nicht allein, weil sich dies in Zeiten alternder Belegschaften betriebswirtschaftlich in höheren Gesundheitsquoten niederschlage, sondern auch, weil individuelle Fitness- und Gesundheitsangebote bei KMU ein zugkräftiges Argument im Kampf um die knapper werdenden Fachkräfte darstellten.

Leiter des Regionalkreises:
Dipl.-Wirt.-Inform.
Klaus-Oliver Welsow
UWS Business Solutions GmbH
Stadtlanfert 7
33106 Paderborn
T 05251 540780

Unternehmensinformation

DGQ Deutsche Gesellschaft für Qualität

August-Schanz-Str. 21a
DE 60433 Frankfurt
Tel.: 069 95424-0
Fax: 069 95424-133

Internet:www.dgq.de
E-Mail: info <AT> dgq.de



QZ Online-Archiv-Zugang für DGQ-Mitglieder

Bestellen Sie Ihren Zugang für das komplette Onlinearchiv der QZ - Qualität und Zuverlässigkeit für 12 Monate.

Online-Zugang bestellen

DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!