nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
09.10.2015

Deutsche Verbraucher vertrauen weiterhin auf „Made in Germany“

Die Marke „Made in Germany“ steht auch in Zeiten des Abgas-Skandals bei deutschen Verbrauchern für hochwertige Verarbeitung (50 Prozent), Zuverlässigkeit (48 Prozent) und herausragende Qualität (47 Prozent). Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage der Deutschen Gesellschaft für Qualität (DGQ).

Deutsche Verbraucher vertrauen weiterhin auf „Made in Germany“ (Grafik: DGQ)

Für mehr als die Hälfte der Befragten ist das Gütesiegel ein wichtiges Kaufkriterium – generell oder bei der Anschaffung bestimmter Produkte wie Elektrogeräte oder Autos (58 Prozent). Nur sieben Prozent sind generell nicht bereit, einen höheren Preis für Produkte „Made in Germany“ zu zahlen.

Die Deutschen blicken zudem zuversichtlich auf die Zukunft von „Made in Germany“: 68 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass der Abgas-Skandal keine oder lediglich kurzfristige Auswirkungen auf das Markenimage haben wird. Nur jeder Fünfte geht von langfristigen Schäden aus (21 Prozent).

Überstrahlt "Made in Germany" die Imagekrise?

„Die Strahlkraft der Marke „Made in Germany“ ist historisch gewachsen und seit Jahrzehnten Aushängeschild der deutschen Wirtschaft. Sie ist mehr als das Produkt einer einzelnen Marke oder eines einzelnen Unternehmens, sondern eine Haltung, die von Millionen Menschen und zahlreichen Unternehmen gelebt wird“, sagt DGQ-Präsident Udo Hansen.

„Aus Sicht der Deutschen Gesellschaft für Qualität ist es derzeit wichtig, dass Experten die Diskussion um die Auswirkungen des Skandals auf „Made in Germany“ mit Besonnenheit führen. Das Vertrauen, das Verbraucher in das Gütesiegel setzen, ist berechtigt und maßgeblich für den Erfolg der deutschen Wirtschaft im In- und Ausland. Dieses Vertrauen sollte nicht durch unbedachte Schwarzmalerei ins Wanken gebracht werden.“

Zur Studie
Für die repräsentative Studie hat die Deutsche Gesellschaft für Qualität e.V. (DGQ) gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut Innofact AG 1.002 Personen zwischen 18 und 69 Jahren befragt. Die Stichprobe entspricht nach Alter, Geschlecht und Region der repräsentativen Verteilung der deutschen Bevölkerung. Die unabhängige Online-Erhebung fand im Oktober 2015 statt.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Deutsche Gesellschaft für Qualität e.V. (DGQ)

QZ Online-Archiv-Zugang für DGQ-Mitglieder

Bestellen Sie Ihren Zugang für das komplette Onlinearchiv der QZ - Qualität und Zuverlässigkeit für 12 Monate.

Online-Zugang bestellen

DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!