nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
20.03.2013

Chancen einer webbasierten QM-Software

Berlin – Fachkreis QM im Gesundheits- und Sozialwesen

Fachkreisleiterin Katja Rothe (r.) mit Referentin Tamara Umlauf

Fachkreisleiterin Katja Rothe (r.) mit Referentin Tamara Umlauf

„Eine webbasierte Qualitätsmanagement-Software bietet Möglichkeiten, die weit über ein elektronisches Qualitätsmanagement-Handbuch hinausgehen“, so eröffnete Tamara Umlauf, zentrale Qualitätsbeauftragte des Evangelischen Diakonissenhauses Berlin Teltow Lehnin, ihren Vortrag im Fachkreis QM im Gesundheits- und Sozialwesen. Der Software-Einsatz visualisiere nicht nur Prozesse und Strukturen, sondern halte das Qualitätsmanagementsystem nachweislich auf dem neuesten Stand.

Als weitere Vorteile nannte sie die Volltext-Suche, die das schnelle Auffinden von Dokumenten, Nutzern sowie die Darstellung von Organigrammen erlaube. Für komplexe Strukturen ließen sich auch Sub-Organigramme, informelle Verbindungen oder Verweise auf andere Elemente anlegen. Ferner könnten Abläufe grafisch dargestellt werden. „Sowohl Aufgaben und automatische Prozesse als auch Entscheidungsknoten können eingefügt werden, und auch verschachtelte Abläufe sind kein Problem“, betonte die Referentin. Darüber hinaus lasse sich ein dreistufiger Freigabeprozess einrichten, der bestimmt, welcher Nutzer eine neue Version prüft, wer sie freigibt und wer sie zur Kenntnis nehmen soll. Freigabeprozesse könnten somit an Rollen delegiert werden. „Das Berechtigungssystem der Software vergibt Rechte auf einzelne Elemente oder ganze Bereiche“, sagte Umlauf.

Die Software teile den Nutzern via E-Mail mit, ob und welche Aufgaben noch zu erledigen sind. So blieben alle stets auf dem Laufenden.

Leiterin des Fachkreises:
Katja Rothe
rothe + partner
Beratung und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen
Kohlhasenbrücker Str. 14
14109 Berlin
T 030 80482510

Unternehmensinformation

DGQ Deutsche Gesellschaft für Qualität

August-Schanz-Str. 21a
DE 60433 Frankfurt
Tel.: 069 95424-0
Fax: 069 95424-133

Internet:www.dgq.de
E-Mail: info <AT> dgq.de



QZ Online-Archiv-Zugang für DGQ-Mitglieder

Bestellen Sie Ihren Zugang für das komplette Onlinearchiv der QZ - Qualität und Zuverlässigkeit für 12 Monate.

Online-Zugang bestellen

DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!