nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
07.01.2013

Balanced Scorecard systematisch und individuell nutzen

Mittelrhein

Der Regionalkreis verbrachte sein Jahrestreffen am 19. Oktober 2012 in einer urigen Lokalität an der Mosel. Es ging darum, die Balanced Scorecard (BSC) näher kennenzulernen. Nach einer Einführung durch Dr. Daniela Kudernatsch, die sich auf das Thema Strategieumsetzung mit der BSC spezialisiert hat, wurde eine Fallstudie bearbeitet. Erste Schritte zur Kategorisierung und Differenzierung der Unternehmensstrategie wurden diskutiert und visualisiert. Dabei wurde deutlich: Es geht darum, systematisch zu arbeiten und individuell zu prüfen, welche Aspekte zur Strategieumsetzung notwendig sind. Dabei darf das Ziel nicht vergessen werden, den Unternehmenserfolg durch die Nutzung der BSC zu fördern. Auch hier gilt: lieber weniger, dies aber individuell an die Unternehmensrealität angepasst.

Viele Teilnehmer stammten aus kleinen und mittleren Unternehmen und waren mit der BSC wenig vertraut, während sie für Teilnehmer aus größeren Unternehmen bereits Teil des Alltags war. Die Referentin verdeutlichte, dass die Methode einerseits durch die Systematik, andererseits durch individuelle und flexible Anwendung lebt. So benötige etwa ein kleiner Handwerksbetrieb oder eine soziale Organisation andere Vorüberlegungen, um die Methode sinnvoll zu nutzen, als ein Konzern.

"Für mich als Regionalkreisleiterin ist der fachliche, methodische und menschliche Austausch der Mitglieder wichtig. Es geht darum, sich aktiv gegenseitig Impulse zu geben und sich auszutauschen innerhalb eines Kreises von Menschen, die mit ähnlichen Themen und Fragen beschäftigt sind", sagte Sabine Pehl. Sie dankte allen, die sich einbringen, denn ohne sie wäre eine effektive Arbeit im Regionalkreis nicht möglich.

Leiterin des Regionalkreises:
Dipl.-Päd. Sabine Pehl
Persönlichkeits- und Unternehmensentwicklung
Am Hainchesberg 10
56459 Elbingen
T 06435 3557

Unternehmensinformation

DGQ Deutsche Gesellschaft für Qualität

August-Schanz-Str. 21a
DE 60433 Frankfurt
Tel.: 069 95424-0
Fax: 069 95424-133

Internet:www.dgq.de
E-Mail: info <AT> dgq.de



QZ Online-Archiv-Zugang für DGQ-Mitglieder

Bestellen Sie Ihren Zugang für das komplette Onlinearchiv der QZ - Qualität und Zuverlässigkeit für 12 Monate.

Online-Zugang bestellen

DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!