nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
02.07.2012

Auditor muss unabhängig sein

Main-Tauber

Auf eine Kurzform gebracht, lautet der DGQ-Satzungsauftrag: die Verbreitung des Qualitätsmanagements. Dazu zählt unter anderem der Leitfaden DIN EN ISO 19011 zur Auditierung von Managementsystemen. Darin werden Leitlinien für Organisationen und Auditoren bereitgestellt, die Auditprogramme und interne oder externe QM-System-Audits handhaben müssen. Olaf Stuka, Bereichsleiter Mitglieder- und Regionalservice beim VDI, erläuterte den Werdegang der Norm und die wichtigsten Änderungen. Auch den Status des Beobachters legte er dar. Dieser begleitet das Auditteam, greift aber nicht in das Geschehen ein. Ein Betreuer wiederum wird von der zu auditierenden Organisation benannt und unterstützt das Auditteam.

Weiter ging es mit den Themen Kompetenznachweis, Auditausführung, Unparteilichkeit, Berücksichtigung der Einflüsse und Vertraulichkeit. Auch auf die Unabhängigkeit der Auditoren wies der Referent hin. Insbesondere in kleineren Betrieben könne es vorkommen, dass der Auditor nicht komplett unabhängig von der zu auditierenden Tätigkeit ist. Hier sollten alle Anstrengungen unternommen werden, um Voreingenommenheit zu beseitigen und die Objektivität zu fördern, empfahl Stuka.

Beim Leiten und Lenken des Auditprogramms sei das Setzen von Prioritäten im Sinne des risikobasierten Auditierens vorrangig. Das könne die Schlüsselmerkmale von Produktqualität einschließen, die mit Gesundheits- bzw. signifikanten Umweltaspekten und deren Kontrolle verbunden sind. Auch Inhalte und Ziele des Auditprogramms sowie die Auswahl der Methode und der Teammitglieder erläuterte der Referent.

Beim Thema "Durchführung eines Audits" sprach Stuka auch über die Dokumentenprüfung und die Kommunikation während des Audits. Ausführlich referierte er über die Erarbeitung von Auditfeststellungen, die entsprechenden Schlussfolgerungen und die Abschlussbesprechung.

Stuka spickte seinen Vortrag mit praxisnahen Beispielen und machte nach Angaben von RK-Leiter Achim Kistner "ein sehr sperriges Thema doch greifbar und verständlich".

Leiter des Regionalkreises:
Dipl.-Geol. Achim Kistner
Kistner Metrologie Service
Tottenheimerstraße 5
97944 Boxberg-Unterschüpf
T 07930 9937-25

Unternehmensinformation

DGQ Deutsche Gesellschaft für Qualität

August-Schanz-Str. 21a
DE 60433 Frankfurt
Tel.: 069 95424-0
Fax: 069 95424-133

Internet:www.dgq.de
E-Mail: info <AT> dgq.de



QZ Online-Archiv-Zugang für DGQ-Mitglieder

Bestellen Sie Ihren Zugang für das komplette Onlinearchiv der QZ - Qualität und Zuverlässigkeit für 12 Monate.

Online-Zugang bestellen

DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!