nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
30.07.2015

Alltagsprodukte leben immer kürzer

Ingenieure sind angehalten, bei Produktentwicklung, -herstellung und -nutzung auf Funktionssicherheit und Zuverlässigkeit zu achten. Dennoch halten heute viele Alltagsprodukte kürzer als früher. Kurz nach Ende der Garantie setzt häufig der Ausfall ein. Unwissenheit, Nachlässigkeit oder gar Absicht?

Der Leiter des Murks-Centers Stefan Schridde (l.) mit DGQ-Mitglied Wolfgang Schlenzig

Der Arbeitskreis "Systementwicklung, Qualitäts- und Projektmanagement (SQP)" des VDI Berlin-Brandenburg und der Regionalkreis Berlin der DGQ gingen dieser Thematik bei einer gemeinsamen Veranstaltung im Berliner Murks-Center nach.

Geplante Obsoleszenz versus ...

Der Initiator und Leiter des Murks-Centers, Dipl.-Betriebswirt (FH) Stefan Schridde, führte anhand konkreter Beispiele in die Problematik geplanter Obsoleszenz ein.

Auslöser für die Obsoleszenz sei in den meisten Fällen das Gewinnstreben der Unternehmen, die neue Produkte immer schneller in den Markt drückten, gepaart mit extremer Senkung der Herstellkosten, so Schridde. Beides geschehe ohne Rücksicht darauf, was mit den Produkten während der Nutzung und bei der notwendigen Entsorgung geschehe.

... Ressourceneffizienz

Schridde hält es für eine lohnenswerte Aufgabe für Entwickler und Konstrukteure, jene Baugruppen und Teile, die der Innovation oder dem Verschleiß unterliegen, austauschbar und reparabel zu gestalten. Das würde der Ressourceneffizienz zugutekommen und die Kundenbindung erhöhen. Ein solches Geschäftsmodell koste oft im Vergleich zu den Produkten mit geplanter Obsoleszenz nur wenige Cent zusätzlich.

"Im B2B-Beeich nennt man so etwas Retrofitting, und das findet kosten- und ressourcenverbrauchsdämpfend schon seit Jahren statt", bemerkte DGQ-Mitglied Wolfgang Schlenzig, der den VDI-Arbeitskreis leitet. Auch der Konsument wolle verstärkt in dieser Hinsicht bedient werden.

Leiter des DGQ-Regionalkreises Berlin:
Peter Stresemann
T 0172 1692768

Unternehmensinformation

DGQ Deutsche Gesellschaft für Qualität

August-Schanz-Str. 21a
DE 60433 Frankfurt
Tel.: 069 95424-0
Fax: 069 95424-133

Internet:www.dgq.de
E-Mail: info <AT> dgq.de



QZ Online-Archiv-Zugang für DGQ-Mitglieder

Bestellen Sie Ihren Zugang für das komplette Onlinearchiv der QZ - Qualität und Zuverlässigkeit für 12 Monate.

Online-Zugang bestellen

DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!