nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
09.12.2012

Die Ökonomie von Gut und Böse

Wie konnte es zum Kollaps der weltweiten Finanzmärkte kommen? Diese Frage stellt Tomas Sedlacek in den Vordergrund, wenn er sich auf die Suche nach den entscheidenden Gründen für das Scheitern der bis zur Finanzkrise gültigen Theorien begibt.

Buchcover "Die Ökonomie von Gut und Böse"

Buchcover "Die Ökonomie von Gut und Böse"

Der Buchautor und Hochschuldozent Tomas Sedlacek, der früher auch als Berater des tschechischen Ministerpräsidenten Václav Havel fungierte, nähert sich dabei den aktuell wichtigen Fragen der Wirtschaft über das kulturelle Verständnis und macht alleine schon mit dieser Vorgehensweise deutlich, wie tief seiner Meinung nach die Kultur in der Ökonomie und umgekehrt verwurzelt ist.

Dabei setzt er die Geschichte von der unsichtbaren Hand, die schon von dem Nationalökonomen Adam Smith oder dem Sozialtheoretiker Bernard Mandeville immer wieder aufgegriffen wurde, in einen explizit wirtschaftlichen Kontext.

Normative Ökonomie beginnt im zweiten Jahrtausend

Er macht deutlich, dass eine funktionierende Ökonomie nicht zwingend auf der Wirtschaftswissenschaft und spezifisch der Mathematik liegt, sondern dass es sich letztendlich immer um Glaubensüberzeugungen handelt, wenn ökonomisches Handeln gefordert ist. Sedlacek überlässt dabei dem Leser die Entscheidung, ob er die Methodik der unsichtbaren Hand gut heißt.

In seinen Ausführungen, Beurteilungen und Analysen kümmert sich Sedlacek aber nicht nur um die Narrationen der westlichen Welt, sondern sucht nach den ökonomischen Errungenschaften innerhalb des Alten Testaments, des Gilgamensch-Epos aus dem zweiten Jahrtausend oder des christlichen Zinsverbots aus früheren Zeiten.

Das mit dem deutschen Wirtschaftsbuchpreis ausgezeichnete Buch regt zweifelsohne dazu an über Wirtschaft neu nachzudenken. Der Autor nimmt Sie mit auf eine Reise durch einen breit gefächerten historischen Bogen, die dazu anregt, die bestehenden wirtschaftlichen Ordnungssysteme mit dem stetigen Wachstumsglauben und dem regelrechten Zelebrieren einer Verschuldungspolitik zu hinterfragen.

Das Buch eröffnet Ihnen eine innovative Sichtweise auf die normativen Wirtschaftsfragen, maßt sich aber zu keiner Zeit an, diese Sichtweise als Allheilmittel anzupreisen. Stattdessen wird die Entscheidung über die richtige Beantwortung ökonomischer Fragestellungen ganz alleine Ihnen überlassen; der Autor liefert bescheiden nur alle nötigen Informationen und verschiedene Denkansätze.

Weitere Informationen zum Buch finden Sie unter www.hanser-fachbuch.de/9783446428232

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!