nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
02.08.2004

Qualitätsmanager im Ausland

Beruf mit Zukunft

International agierende Unternehmen brauchen vor allem im Qualitätswesen auslandserfahrene Fach- und Führungskräfte. Mit ihnen werden wichtige Positionen in den Auslandsstellen besetzt und eine einheitliche Unternehmenspolitik gesichert. Für Qualitätsmanager insbesondere der Automobilindustrie liegt heute im Ausland die Zukunft.

Automobilhersteller mussten und müssen sich verändern, um auf dem Markt bestehen zu können. Dazu gehört unter anderem die Auslagerung großer Teile der Produktion ins Ausland, vor allem nach Osteuropa oder China. Die Gründe dafür sind bekannt: niedrigere Lohn- sowie Lohnnebenkosten, geringere Immobilienpreise, höhere Fördermittel etc. Die Standortverlegung der OEMs (Automobilhersteller) ins Ausland betrifft folglich auch die Automobilzulieferindustrie, da diese aus logistischen Gründen von den OEMs angehalten wird, in unmittelbarer Nähe zu produzieren. Neben den Automobilherstellern verlegen vermehrt auch die Automobilzulieferer die Produktion von Teilen, deren Fertigung besonders personalintensiv ist, ins Ausland. Dies ist Indiz dafür, dass Qualitätsmanagement-Positionen im Ausland immer mehr an Bedeutung gewinnen werden. Denn die Verlagerung der Produktion ins Ausland brachte nicht nur die gewünschte Kostensenkung, sondern mitunter die Erkenntnis, dass zwischen west- und osteuropäischem oder gar chinesischem Qualitätsverständnis oft Welten liegen.

Westeuropäisches Qualitätsverständnis vermitteln

Hans Weber, Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH, München, einer auf das Qualitätsmanagement spezialisierten Personalberatung, erhält immer häufiger Anfragen von Unternehmen, die für ihre Auslandsgesellschaften einen erfahrenen deutschen Qualitätsmanager suchen. Die Unternehmen können oftmals mit einheimischen Mitarbeitern den hohen Qualitätsstandards der Automobilindustrie nicht gerecht werden. So musste ein Metall verarbeitendes Unternehmen aus Baden-Württemberg eine schmerzliche Erfahrung machen. Auf Grund hoher Ausschussquoten und des Nichterreichens der Zertifizierung nach ISO16949 musste in seinem slowakischen Werk innerhalb kurzer Zeit der Qualitätsleiter dreimal ausgetauscht werden. Auch auf Druck des Hauptkunden hat man sich dann dazu entschlossen, einen deutschen Qualitätsleiter einzustellen.

Gesucht werden Persönlichkeiten, die die Gegensätze überbrücken und westeuropäisches Qualitätsverständnis vermitteln können. Die Hauptaufgabe dieser Auslandsqualitätsmanager besteht darin, QM-Systeme nach den Automotive-Normen zu installieren, die Prozesse zu optimieren und die Mitarbeiter in den Qualitätstechniken zu schulen.

Unbedingte Voraussetzung für eine Tätigkeit als Qualitätsmanager im Ausland ist Flexibilität, hebt Hans Weber hervor. Der Personalberater meint damit neben der räumlichen Flexibilität vor allem Flexibilität und Integrationsfähigkeit im Hinblick auf das Arbeiten in einem anderen Kulturkreis. Was Zuhause richtig ist, kann in der Fremde falsch sein. Ein bislang als „richtig“ erlebtes Vorgehen kann im interkulturellen Kontakt unerwünschte Ergebnisse bringen und das Vorhaben scheitern lassen. Ein vom westeuropäischen Verständnis abweichender Tages- sowie Arbeitsablauf sowie eine großteils schlechte Infrastruktur (Ausfälle in der Stromversorgung etc.) sind Arbeitsbedingungen, die Qualitätsmanager im Ausland erwarten. Lust an Herausforderung und Improvisationstalent, also eine Machermentalität sollte ein zukünftiger Auslandsqualitätsmanager daher mitbringen. Gerade die Qualitätsmanagementtätigkeit im Ausland, so Hans Weber, geht über reines Verwalten hinaus, denn auch dort, wo keine festen Strukturen vorhanden sind, sollen gute Leistungen erzielt werden. Abgesehen von den genannten Persönlichkeitsfaktoren zählen gute Sprachkenntnisse – wenn nicht der Landessprache, dann zumindest sehr gute Englischkenntnisse – bzw. eine große Lernbereitschaft zu den Grundvoraussetzungen einer Auslandstätigkeit.

Flexibilität, Flexibilität, Flexibilität!

Ein Auslandseinsatz sollte gut vorbereitet werden. Die Weber Consulting GmbH empfiehlt deshalb jedem Auslandsmanager, unbedingt vor dem Einsatz ein interkulturelles Training zu absolvieren. Fach- und produktspezifische Kenntnisse genügen nicht. Auch ein weltoffener Mitarbeiter braucht konkretes Wissen über die Spielregeln der Kultur seiner ausländischen Mitarbeiter und Kollegen. Nur dann kann er erfolgreich mit den Partnern umgehen. Es sind auch in der Vergangenheit viele Auslandsmanager an der falschen Einschätzung der kulturellen Unterschiede gescheitert. Hans Weber weist auch besonders darauf hin, dass die Familie von Anbeginn an in die Vorbereitungen mit einbezogen werden muss. Der Personalberater weiß aus Erfahrung, dass private Anpassungsschwierigkeiten das größte Gefahrenpotenzial bei einem Wechsel ins Ausland sind. Bei Vertragsabschluss sollten zudem spezielle Aspekte berücksichtigt werden:

  • Der Vertrag sollte im Hinblick auf die Kranken- und Rentenversicherung mit der deutschen Muttergesellschaft abgeschlossen werden.
  • Der Vertrag sollte nach Möglichkeit mit einer Rückkehrgarantie versehen sein, um im Anschluss an die Auslandstätigkeit in Deutschland beruflich wieder einsteigen zu können.
  • Da die Erfolge im Ausland nicht immer sofort sichtbar sind, sollte ein regelmäßiges Reporten nach Deutschland vereinbart werden.

Schub für die Karriere

Nach Erfahrung von Hans Weber ist ein zwei- bis dreijähriger Auslandsaufenthalt als Qualitätsmanager für die Karriere von großem Vorteil. Die fachlichen und kulturellen Erkenntnisse, die dabei gewonnen werden, bilden hervorragende Voraussetzungen für Spitzenpositionen im zentralen Qualitätsmanagement von internationalen Großunternehmen. Die Nachfrage nach auslandserfahrenen Qualitätsmanagern ist bereits jetzt sehr groß und wird aufgrund der zunehmenden Globalisierung weiter zunehmen.

Erschienen in QZ 08/2004, Seite 70-71

Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video