nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
10.03.2011

Wider dem Fachkräftemangel

Eigene Weiterbildungsmaßnahmen sichern Experten für die Branche

Systematische Aus- und Weiterbildung nimmt bei Anbietern industrieller Dienstleistungen angesichts des immer deutlicher werdenden Fachkräftemangels einen hohen Stellenwert ein. Dies zeigt die Onlineumfrage „Fachkräfte für den Industrieservice“, die der Wirtschaftsverband für Industrieservice (WVIS) e.V., Düsseldorf, im Januar dieses Jahres bei Branchenunternehmen durchgeführt hat.

Im Einzelnen ergibt die Umfrage, dass das Gros der Teilnehmer bis 2012 beziehungsweise 2015 für ihr Unternehmen ein Defizit bei Fachkräften erwartet. Kurzfristig werden insbesondere gewerbliche Mitarbeiter mit Fachausbildung in den Bereichen Mechatronik, Elektronik sowie Mess- und Regeltechnik benötigt, die in erster Linie von Kunden der Segmente Energie und Umwelttechnik gefordert werden. Mittelfristig besteht vor allem Bedarf an Meistern und Technikern, aber auch an Ingenieuren und Führungskräften. Dabei wird für den Industrieservice nach Ansicht der befragten Unternehmen bis 2015 speziell die Nachfrage nach Fachkräften in Segmenten mit hohem Outsourcing-Anteil, allen voran die Chemieindustrie, steigen.

Als Handlungsoptionen sehen die meisten Umfrageteilnehmer, die Verstärkung der eigenen Aus-und Weiterbildungsmaßnahmen sowie die engere Zusammenarbeit mit Hochschulen. Entsprechend intensiv gestalten sich die Verbandsaktivitäten. So sind die bereits vorhandenen Lernangebote beispielsweise unter dem Dach der „WVIS Academy“ gebündelt. Das virtuelle Aus- und Weiterbildungsportal ist wichtige Orientierungshilfe sowohl für Studenten als auch Facharbeiter und Young Professionals. Hohe Priorität hat darüber hinaus die Förderung neuer Studiengänge an Fachhochschulen und Universitäten in enger Kooperation mit Unternehmen und Bildungsstätten wie der Berufsakademie BA Sachsen in Leipzig. Dazu zählt beispielsweise die Ausarbeitung des neuen Masterstudiengangs „Industrieservice“. Zudem unterstützt der WVIS über die nachhaltige Zusammenarbeit mit Handwerkskammern, IHKs, Verbänden und Unternehmen ein Facharbeiterbildungsnetzwerk die systematische Fortentwicklung von Qualifizierungsangeboten im Bereich der gewerblichen Berufe.


Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Wirtschaftsverband für Industrieservice e.V. www.wvis.eu

Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video