nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
03.11.2014

Was Unternehmen attraktiv macht

Die Marke „Arbeitgeber“ soll positiv auf Bewerber und Mitarbeiter wirken. Doch was genau macht einen Arbeitgeber attraktiv? Eine Studie zeigt: Unternehmen schätzen die Antwort auf diese Frage häufig falsch ein.

Für deutsche Arbeitnehmer steht die Sicherheit des Arbeitsplatzes an oberster Stelle, gefolgt von Grundgehalt und herausfordernder Arbeit, wenn sie sich für einen Arbeitgeber entscheiden. Um sich auch langfristig an ein Unternehmen zu binden, sind das Gehalt und Karrierechancen weiterhin die wichtigsten Kriterien. Zu diesen Ergebnissen kommt die "Global Workforce Study 2014" der Unternehmensberatung Towers Watson. Die Analyse stützt sich auf die Angaben von mehr als 32.000 Arbeitnehmern aus 26 Ländern – davon über 1.000 aus Deutschland.

Wenig wechselwillig

Dass die Deutschen besonders sicherheitsorientiert sind, zeigt sich auch im weltweiten Vergleich: So wollen gerade einmal 17 Prozent ihren Arbeitgeber innerhalb der nächsten zwei Jahre wechseln, knapp zwei Drittel (60 Prozent) beabsichtigen dagegen zu bleiben. Im weltweiten Durchschnitt liegt dieser Wert bei 46 Prozent.

Bewerber und Mitarbeiter falsch eingeschätzt

Die Untersuchung macht deutlich, dass deutsche Arbeitgeber die Bedeutung von eigenständigem Arbeiten und der Erreichbarkeit des Arbeitsplatzes für Bewerber unterschätzen. Dagegen wird bei der langfristigen Bindung von Angestellten insbesondere der Stellenwert von herausfordernder Arbeit von vielen Unternehmen verkannt.

Bessere Kommunikation für mehr Engagement

Die Analyse stuft knapp über ein Drittel (35 Prozent) der deutschen Mitarbeiter als nachhaltig engagiert ein. 18 Prozent arbeiten zwar engagiert, fühlen sich jedoch ausgebremst. Um das Engagement zu beeinflussen, müssen Unternehmen in Deutschland der Studie zufolge die Kommunikation ihrer Organisation verbessern und dafür sorgen, dass die Mitarbeiter die Ziele und Unternehmensstrategien verstehen.

Auch eine ausgewogene Work-Life-Balance sowie das Unternehmensimage beeinflussen Arbeitsmotivation und -engagement wesentlich.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video