nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
24.10.2014

Was ist gute Führung?

Wie agieren Führungskräfte im Sinne des Unternehmens, der Kunden und gleichzeitig der Mitarbeiter? Damit hat sich das im Rahmen der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) geförderte Projekt "Forum Gute Führung" auseinandergesetzt.

Die aktuellen Veränderungen in der Arbeitswelt erfordern einen Wandel in der Führungskultur. Wie das vonstatten gehen kann, verrät die Publikation "Monitor Führungskultur im Wandel: Kulturstudie mit 400 Tiefeninterviews".

1. Phase: Von Ertrag zu Kreativität

In der ersten Stufe wechselt der Schwerpunkt der Führung von Effizienz und Ertrag zu Kreativität und Erneuerung. An die Stelle von Linienhierarchie, Zielemanagement und Controlling treten flexible Organisationen in dezentralen Teams. Diese fungieren als Treiber von Kreativität, Kooperation und Veränderung. Der Schwerpunkt von Führung verlagert sich von instrumentell gestützten Systemen zu Identitätsbildung, Team-Coaching und Empowerment. Aus Management wird Leadership.

2. Phase: Vom Team zum Netzwerk

Teamstrukturen werden zunehmend durch selbst organisierende Netzwerke ergänzt oder sogar ersetzt. Mit der Nutzung sozialer Medien in der Komunikation innerhalb des Unternehmens und nach außen nimmt der direkte hierarchische Einfluss weiter ab. Das erhöht deutlich die Selbstbestimmung der Mitarbeiter und verringert die Kosten der Zusammenarbeit. Unternehmensprozesse werden beschleunigt und kreative Impulse nehmen zu. Gleichzeitig geben verbindlich vereinbarte Regeln eine gemeinsame Ausrichtung vor. Führung hat also die Aufgabe Rahmenbedingungen zu definieren, Zusammenhänge zu vermitteln und Aktivitäten zu synchroniseren. Sie wird daher immer indirekter und Führungskräfte brauchen selbst eine intensive begleitende Reflexion, um ihren Anforderungen gerecht zu werden.

Stufe 3: Von der Shareholder- zur Stakeholder-Perspektive

Zu guter Letzt werden die Unternehmensaktivitäten in einen stabilisierenden Wertekanon eingebettet. Aus der Shareholder-Perspektive wird die Orientierung hin zu einem solidarischen Stakeholder-Handeln.

Kostenloser Download: Monitor Führungskultur im Wandel: Kulturstudie mit 400 Tiefeninterviews

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video