nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
24.01.2011

Was gute Arbeitgeber ausmacht

Top Job-Studie 2011

Eine familienfreundliche Personalpolitik ist ein Image- und Wettbewerbsvorteil. Das wissen die besten mittelständischen Unternehmen längst und bieten deshalb ihren Arbeitnehmern Erholung beim Erklimmen der Karriereleiter und mehr Zeit für die Familie. Dies zeigt die „Top Job“-Studie, die die Universität St. Gallen jährlich veröffentlicht.

Flexible Arbeitszeiten, damit Hobby, Sport und Familie nicht zu kurz kommen, betriebs-interne Kinderbetreuung oder unkomplizierte Wege, nach der Elternzeit wieder ganz normal weiterzuarbeiten – die richtige Work-Life-Balance ist eine der Qualitäten, die einen guten Arbeitgeber ausmachen.

Es gäbe ein starkes Bewusstsein bei den Arbeitgebern für das Thema Familienfreundlichkeit und Work-Life-Balance, so Prof. Dr. Heike Bruch, Direktorin am Institut für Führung und Personalmanagement der Universität St. Gallen. Bereits jetzt seien qualifizierte Mitarbeiter schwer zu finden. Deshalb müssten Unternehmen eine Atmosphäre bieten, in der sich Beschäftigte wohlfühlten. Die besten Arbeitgeber im Mittelstand, die von Frau Prof. Dr. Bruch im Rahmen des Arbeitgeberrankings „Top Job“ untersucht wurden, hätten den Trend erkannt. Um als Arbeitgeber für neue Mitarbeiter attraktiv zu sein und eine bessere Bindung des Personals aufzubauen, rüsteten mittelständische Unternehmen verstärkt in diesem Bereich auf, so Bruch.

Ihr Lehrstuhl untersuchte die besten Arbeitgeber des Mittelstands. Die Ergebnisse der Studie: Bei fast allen „Top Job“-Unternehmen 2011 können sich die Angestellten ihre Arbeitszeit flexibel einteilen. Drei Viertel erlauben Arbeit von zu Hause aus. 2008 bot das nur jedes fünfte Unternehmen an. Und der Trend geht zu noch mehr Flexibilität: 93 Prozent bieten heute schon Teilzeitmodelle an, Tendenz weiter steigend. Bei Maßnahmen zur Betreuung von Kindern und Senioren haben die Unternehmen aus dem Osten der Republik die Nase vorn: 25 Prozent unterstützen dieses Anliegen ihrer Ange-stellten. Im Westen bieten nur 12 Prozent Unterstützung für den Nachwuchs, und nur 8 Prozent der West-Unternehmen engagieren sich für die Unterstützung betreuungsbedürf-tiger Angehöriger.

Langzeiturlaube – sogenannte Sabbaticals – gewinnen bei den besten Arbeitgebern wieder mehr an Bedeutung: Mitarbeiter können die Arbeit längere Zeit ruhen lassen, reisen, Kraft schöpfen und danach neu durchstarten. Vor dem Krisenjahr 2009 boten das mehr als 80 Prozent der Unternehmen an. Nach einem drastischen Einbruch auf rund 30 Prozent, genehmigen heute immerhin wieder mehr als 40 Prozent ihren Beschäftigten diese Form des Urlaubs.

Die untersuchten „Top Job“-Mittelständler tun also immer mehr, damit Beruf und Privates angenehmer verbunden werden kann. So treffen sie den Nerv der Zeit: Laut einer Studie des Bundesfamilienministeriums sehen 90 Prozent der Arbeitnehmer zwischen 25 und 39 Jahren Familienfreundlichkeit bei der Arbeitgeberwahl als mindestens genauso wichtig an wie das Gehalt. Viele würden sogar den Arbeitgeber zugunsten mehr Familienfreundlichkeit wechseln. Eine Chance für die Unternehmen, qualifizierte Mitarbeiter zu halten.

Das Institut für Führung und Personalmanagement der Universität St. Gallen untersuchte in der Studie Top Job 2011 die Arbeit von 169 Personalabteilungen mittelständischer deutscher Firmen aller Branchen.


Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

compamedia GmbH www.compamedia.de

Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video