nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
27.07.2018

Warum negatives Feedback bei Männern zu Leistungseinbußen führt

Wer meint, seinen Erfolg nicht verdient zu haben, leidet womöglich am sogenannten Hochstapler-Syndrom. Kommt dann noch negatives Feedback hinzu, kann das die Leistung tatsächlich verschlechtern, zeigt eine neue Studie.

Menschen, die unter dem sogenannten Hochstapler-Syndrom leiden, glauben, dass sie ihre Erfolge nicht verdienen und andere ihre Leistungen überschätzen. Vor allem überdurchschnittlich erfolgreiche Menschen neigen zu Hochstapel-Gefühlen.

Männer brechen ein, Frauen motiviert Kritik

Eine aktuelle Studie zeigt nun, dass Männer und Frauen mit Hochstapler-Syndrom in der Tendenz unterschiedlich mit negativem Feedback und Verantwortung umgehen. Darüber berichtet ein Team um Brooke Gadzag von der LMU und die Erstautorin, Rebecca L. Badaway vom Department of Management der Youngstown State University in den USA, im Fachmagazin Personality and Individual Differences.

Demnach arbeiten betroffene Männer schlechter, sobald sie negative Rückmeldungen erhalten und sich für ihr Ergebnis gegenüber Autoritäten verantworten müssen, während sich bei den Frauen keine Leistungseinbrüche zeigen – im Gegenteil scheinen sich diese daraufhin noch mehr anzustrengen.

So lief die Studie ab

Die Forscher haben für ihre Studie zunächst in einem Onlinefragebogen nach Betroffenen gesucht, die Zielgruppe waren auch hier Studierende. Dafür haben sie etwa Fragen eingebaut wie „Ich erledige eine Aufgabe selten so gut, wie ich es eigentlich möchte“ oder „Manchmal habe ich Angst, dass andere bemerken, wie viel mir an Wissen und Fähigkeiten fehlt.“

In einem zweiten Fragebogen mussten die Teilnehmer Aufgaben erledigen und bekamen zwischendurch – unabhängig von ihrer tatsächlichen Leistung – negatives Feedback. Männliche Probanden mit Hochstapler-Syndrom arbeiteten daraufhin in der Regel schlechter. „Männer sind noch gestresster und geben dann schneller auf“, sagt Gazdag.

Ganz anders bei den Frauen: Sie gaben sich mehr Mühe, wenn sie wussten, dass ihr Ergebnis noch von jemanden angesehen wurde oder sie eine schlechte Rückmeldung erhielten.

Gendertheorie als Erklärung

„Unsere Studie war explorativ angelegt, aber das Ergebnis lässt sich theoretisch begründen“, sagt Gazdag. „Es entspricht den Annahmen der Gendertheorie, wonach Männer sehr an Kompetenzen und Leistung orientiert arbeiten, während Frauen eher beziehungsorientiert sind. Es passt zum weiblichen Stereotyp und ist einleuchtend, dass sich Frauen mehr anstrengen, wenn sie wissen, dass ein anderer auf ihr Ergebnis sieht.“

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Ludwig-Maiximilians-Universität München

Weiterführende Information
Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video