nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
15.04.2016

Vier Eckpfeiler gegen den Fachkräftemangel

Deutschland droht nach aktuellen Prognosen eine Lücke von 6 Millionen Arbeitskräften im Jahr 2030. Kaum ein anderes Land hadert so sehr mit seiner demografischen Situation wie die Bundesrepublik. Hinzu kommen globale Arbeitsmarkt-Entwicklungen, die Firmen weltweit vor große Herausforderungen stellen.

Das neue White Paper des Personaldienstleisters ManpowerGroup „Human Age 2.0 – Future Forces at Work“ zeigt, wie Unternehmen trotz des Fachkräftemangels wettbewerbsfähig bleiben. Vier zentrale Punkte werden dazu aufgeführt.

1. Arbeit wird flexibel – Widerstand zwecklos

Der Bedarf an Führungskräften und Fachkräften mit speziellen Schlüsselkompetenzen wie IT steigt. Zugleich wird in der Wohlstandsgesellschaft eine ausgewogene Work-Life-Balance immer wichtiger. Unternehmen, die Fachkräfte binden und hinzugewinnen möchten, bleibt nichts anderes übrig, als flexible Arbeitsmodelle anzubieten.

2. Nicht fragen, welcher Bewerber passt, sondern welcher passen wird

Gezielt Frauen zu adressieren, die nach längerer Erziehungspause wieder in den Job einsteigen, ist ein bewährtes Mittel, den Kandidatenpool zu vergrößern. Diese Ressource wird jedoch nicht ausreichen, den Fachkräftemangel einzudämmen. Das Recruiting sollte daher auf Migranten, ältere Arbeitnehmer, Geringqualifizierte und Bewerber mit Handicap ausgeweitet werden.

3. Personalentwicklung 3.0 – adé Karriereleiter

Die Zeit der Arbeitsstelle fürs Leben ist vorbei, in regelmäßigen Abständen eine Hierarchiestufe nach oben zu klettern für viele kein erstrebenswertes Ziel. Die große Herausforderung für das Personalmanagement ist, die Karriere eines Mitarbeiters individuell zu begleiten.

4. Digitalisierung als Chance

Nicht nur Produkte, Services und Geschäftsprozesse werden digital, sondern auch das Arbeiten selbst. Mit ausgereiften Business-Intelligence-Systemen können Unternehmen besser voraussehen, was ihre Kunden wollen und welche Personalressourcen sie künftig brauchen. Und vielleicht lassen sich Stellenanzeigen ja schon heute woanders präsentieren als in Printmedien und auf Online-Portalen.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

ManpowerGroup

Weiterführende Information
  • 14.01.2016

    Noch immer zu wenige Frauen in Führungspositionen

    Trotz Anstiegs der Akademikerinnen-Quote stagniert die Zahl der Frauen in hohen Positionen. Würden Potenziale besser genutzt, könnte die Wertschöpfung bis zu acht Prozent steigen.   mehr

  • 23.09.2015

    Fachkräftemangel: Unternehmen ohne Gegenkonzept

    Der Fachkräftemangel in Deutschland hat einen neuen Rekord erreicht. Fast jedes zweite Unternehmen hierzulande hat Schwierigkeiten, Stellen zu besetzen.   mehr

  • Mut zur Veränderung
    QZ 04/2015, Seite 80 - 81

    Mut zur Veränderung

    Erfahrene Bewerber sind begehrter denn je

    Die Begriffe Fachkräftemangel und demografischer Wandel sind allerorten zu hören, die Folgen teilweise schon zu spüren. Doch für...   mehr

Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video