nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
05.06.2015

Viele Chefs sind Fehlbesetzungen

Der Gallup Engagement Index hat herausgefunden, wie der typischen Vorgesetzte in Deutschland aussieht und warum er meist eine Fehlbesetzung ist.

Die typische Führungskraft ist 46 Jahre alt, drei Viertel von ihnen sind Männer und sie haben im Schnitt zehn Jahre Führungserfahrung, so eine Studie des Berliner Beratungsunternehmens Gallup. In die Position wurde jeder zweite wegen seiner Fachkompetenz und Erfahrung befördert (51 Prozent). Führungstalent spielt dagegen eine untergeordnete Rolle.

Fachwissen statt Führungstalent

“Bemerkenswert ist, dass 47 Prozent Vorgesetzte wurden, weil sie in ihrer früheren Position erfolgreich waren – als sie noch keine Führungsverantwortung hatten”, erklärt Mirko Nink von Gallup die Ergebnisse der Studie. Das bedeutet aber auch: Die Führungskräfteauswahl führt oft zu Fehlbesetzungen, weil Führungstalent als wichtigstes Kriterium bei Beförderungen keine Rolle spielt. “Nur ein kleiner Teil der Menschen ist überhaupt für Führungspositionen geeignet. Denn Erfahrung und fachliche Kompetenz sind zwar hilfreich als Chef, aber sie ersetzen kein Führungstalent“, sagt Nink. „Fachleute wechseln vor allem deshalb in einen Führungsjob, weil ihnen keine anderen Weiterentwicklungsmöglichkeiten angeboten werden. So werden häufig aus hoch qualifizierten Experten mittelmäßige Führungskräfte.“

Stiefkind Mitarbeiterentwicklung

Dementsprechend sagt auch nur jede dritte für die Studie befragte Führungskraft, dass er viel Wert eher auf die Entwicklung der Stärken oder positiven Eigenschaften seiner Mitarbeiter legt. „Etliche Mitarbeiter wissen nicht einmal, was von ihnen erwartet wird. Andere werden verpflichtet zu Tätigkeiten, obwohl sie etwas anderes viel besser können und lieber täten – was der Firma ebenso nützen würde“, sagt Nink. Zwar könne jede Führungskraft durch Training und Coaching unterstützt werden, ihr Führungsverhalten zu verbessern. Aber dies sei nur bis zu einem gewissen Grad möglich, weiß Nink. Ohne das entsprechende Talent werde nachhaltiger Erfolg als Führungskraft schwer möglich sein.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Weiterführende Information
Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video