nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
21.04.2020

Umfrageergebnisse zur Homeoffice-Lage in Deutschland

Bewertung von Homeoffice-Tätigkeit

Das Berliner Umfrageinstitut Civey hat rund 2500 Menschen in Deutschland von Anfang bis Mitte April repräsentativ befragt – befragt wurden dabei ausschließlich Arbeitnehmer, die derzeit Homeoffice machen dürfen. Das Magazin t3n hat die Ergebnisse veröffentlicht.

Die gute Nachricht vorweg: Die Mehrheit der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die derzeit im Rahmen der Coronakrise im Homeoffice arbeiten dürfen, geben an, dass ihr Arbeitgeber gut darauf eingestellt ist. In einer aktuellen Civey-Umfrage gaben 52,5 Prozent der Befragten an, dass ihr Unternehmen entweder eher gut oder sehr gut auf die Heimarbeit eingestellt ist. 33,1 Prozent antworteten, dass ihr Unternehmen schlecht oder sehr schlecht auf die Homeoffice-Situation eingestellt ist.

Störungen durch Kinder und Familie sind für 18,2 Prozent der Befragten im Homeoffice ein Problem (© Yuganov Konstantin/Shutterstock)

Interessante Unterschiede ergeben sich bei den Geschlechtern: Während Männer die Situation mit 59,2 Prozent weit überwiegend als gut oder sehr gut beurteilen, sind das nur 44,8 Prozent der Frauen. 39,7 Prozent der Frauen empfanden ihren Arbeitgeber dagegen als schlecht oder sehr schlecht vorbereitet – der Rest in beiden Gruppen war jeweils unentschieden. Eine mögliche Erklärung ist, dass Frauen häufiger in sozialen Berufen arbeiten, die durch eine Homeoffice-Situation vor besonders hohe Herausforderungen gestellt sind.

Größte Hindernisse? Fehlende Kommunikation und Ablenkung

Bei den größten Hindernissen für das Homeoffice ergibt sich ein differenziertes Bild. Das meistgenannte Problem ist mit 23,4 Prozent die Kommunikation mit Kollegen oder Kunden. 19,2 Prozent gaben eine leichtere Ablenkung an, 18,2 Prozent Störungen durch Familie und Kinder. Probleme mit dem Internet hatten nur 17,9 Prozent – auch mangelnde technische Ausstattung (16,9 Prozent) oder ein fehlender Arbeitsplatz (14,5 Prozent) wurden nur selten genannt. 37,3 Prozent gaben an, keines der genannten Probleme im Homeoffice zu haben.

Doch arbeiten die Menschen in Deutschland im Homeoffice nun konzentrierter oder weniger konzentriert als zuvor? Auch hier ist das Bild sehr differenziert – die befragten Arbeitnehmer teilen sich grob in drei fast gleich große Gruppen auf. 33,5 Prozent gaben an, dass sie konzentrierter arbeiten, etwas mehr – nämlich 36,8 Prozent – unkonzentrierter. 27,7 Prozent bemerkten keinen Unterschied oder waren sich nicht sicher. Männer neigten hier eher zu den beiden Extremen, Frauen gaben häufiger an, unentschieden zu sein (30,8 Prozent).

Den vollständigen Artikel zur Umfrage findet ihr unter https://t3n.de/news/homeoffice-situation-deutschland-1270941/ .

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

t3n – das Magazin der digitalen Wirtschaft (t3n.de)

Weiterführende Information
  • 14.04.2020

    Remote-Audits und Fristen

    Zertifizierung in Corona-Zeiten

    Unternehmen sind derzeit in vielerlei Hinsicht gefordert. Sind Managementsysteme eingerichtet, stehen Audits durch den Zertifizierer an. Lesen Sie hier, wann Remote-Audits möglich sind und Fristen verlängert werden können.   mehr

  • 02.04.2020

    Hasso-Plattner-Institut: Schul-Cloud in der Corona-Krise für alle geöffnet

    Lernplattformen

    Die Schul-Cloud vom Hasso-Plattner-Institut gilt als moderne Lernplattform für Unis und die Schule. Mit der Coronakrise wird das Angebot nun auch jenseits von Pilotprojekten geöffnet.   mehr

  • 27.03.2020

    eco-Experten geben Security-Tipps fürs Homeoffice

    Durch einen Wechsel ins Homeoffice tragen zurzeit viele Angestellte dazu bei, die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen. Auch wenn der Wechsel teilweise sehr schnell gehen muss: IT-Sicherheit muss auch zuhause hohe Anforderungen erfüllen: Fünf Tipps für die sichere Arbeit im Homeoffice von den eco-Experten.   mehr

Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video