nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
29.07.2015

Traditionelle Führungsansätze reichen nicht mehr aus

Die Ansprüche an Vorgesetzte haben sich geändert und damit müssen sich auch Führungskräfte wandeln. So das Fazit der Veranstaltung „Leadership in Familienunternehmen und Mittelständischen Unternehmen“ von KPMG und der German Business Academy (GERBUS).

Viele, vor allem mittelständische, Unternehmen stellen zunehmend fest, dass traditionelle Führungsansätze nicht mehr ausreichen. „Der demografische Wandel verschärft den Wettstreit um die besten Talente“, sagte Jochen Haußer, Partner Audit bei KPMG. „Um im globalen Wettbewerb bestehen zu können, müssen Arbeitgeber die besten Nachwuchskräfte nicht nur finden, sondern diese auch halten und weiterentwickeln.“

Andere Erwartungen der Mitarbeiter

Dafür seien neue Personalstrategien und innovative Personalkonzepte erforderlich: „Es wächst eine neue Generation der Mitarbeiter und Führungskräfte heran, die gänzlich andere Erwartungen an ihre Vorgesetzten hat als früher“, so Haußer. „Dies gilt nicht nur für Hochschulabsolventen, sondern insbesondere auch für den Nachwuchs in Ausbildungsberufen.“

Lebenslanges Lernen im Fokus

Studien belegten, dass deutsche Führungskräfte – im globalen Wettbewerb – sich viel zu wenig um ihre persönliche Entwicklung kümmern. „Auch deutsche Führungskräfte brauchen kontinuierlich neue Impulse“, sagt Henrik Lauridsen, Geschäftsführer der GERBUS. „Lebenslanges Lernen prägt unsere Zeit.“

Chancen und Risiken des Mittelstands

Thomas Hellwig, Programmdirektor an der Business School INSEAD, zeigt, wie Unternehmen von sogenannten „Hidden Champions“ bei der Mitarbeiterführung lernen könnten. „Studien belegen, dass bei diesen Unternehmen eine hohe Korrelation zwischen Unternehmenserfolg und Mitarbeiterbindung besteht“, sagte er.
Dabei habe Mitarbeiterführung nicht die Aufgabe, Mitarbeiter glücklich zu machen, sondern Unternehmensziele zu erreichen. Mit glücklichen und motivierten Mitarbeitern ließen sich diese Ziele jedoch leichter erreichen.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video