nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
24.09.2013

Talentmanagement à la Bundesliga

Neun von zehn Unternehmen in Deutschland (88 Prozent) investieren verstärkt in die interne Talentförderung. Mehr Führungskräfte sollen aus den eigenen Reihen kommen, statt von außen rekrutiert zu werden. Das zeigt die Studie „Managementkompass Demographiemanagement“ von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut.

Katalysator für den Trend sind die steigenden Rekrutierungskosten, weil weniger passende Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt vorhanden sind und das Alter der Erwerbstätigen steigt. Schon heute beträgt das durchschnittliche Alter der Erwerbstätigen 42,3 Jahre. „Unternehmen, die auf die Entwicklung nicht reagieren, droht der wirtschaftliche Ruin“, meint Thomas Dorow von Steria Mummert Consulting.

Bild: MEV-Verlag

Vorbild Fußball
Über 90 Prozent der Spieler der A-Nationalmannschaft stammen heute aus den Leistungszentren der Bundesliga-Vereine . Die Clubs mussten auf Basis einer Richtlinie der Deutschen Fußball Liga (DFL) hauptamtliche Jugendtrainer einstellen. Alle 18 Erstligisten wurden verpflichtet, ein Nachwuchsleistungszentrum einzuführen. Demnach sollten auch Mitarbeiter, die nicht zu den High Potentials zählen, in den Talentmanagementprozess einbezogen werden.

Ausgerechnet Unternehmen mit einem hohen Durchschnittsalter der Beschäftigten von über 45 Jahren tun aber relativ wenig, um neue Mitarbeiter zu rekrutieren. So nutzen nur 35 Prozent der Firmen beispielsweise Assessment-Center und Auftritte auf Hochschul- und Karrieremessen.

Nur 29 Prozent der Unternehmen, deren Mitarbeiter im Durchschnitt über 45 Jahre alt sind, messen den Erfolg ihrer Talentmanagement-Maßnahmen regelmäßig. Immerhin wird in 60 Prozent aller untersuchten Firmen zumindest teilweise eine gezielte Talentmanagementstrategie umgesetzt.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Steria Mummert Consulting
Birgit Eckmüller
Tel 040 22703-5219
birgit.eckmueller@steria-mummert.de

Unternehmensinformation

Sopra Steria GmbH

Hans-Henny-Jahnn-Weg 29
DE 22085 Hamburg
Tel.: 040 22703-0
Fax: 040 22703-7999

Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video