nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
23.06.2015

Studiengänge bereiten nicht auf Digitalisierung vor

Nicht einmal jeder zweite Student fühlt sich von seinem Studium gut auf die Anforderungen der Digitalisierung vorbereitet, so das Ergebnis einer Studie.

Angesichts des fehlenden Inputs zum Thema "Digitalisierung" im Studium werden viele Studenten offenbar zu Autodidakten: 55 Prozent von ihnen geben an, sich die erforderlichen Fähigkeiten selbst angeeignet zu haben. Das hat eine Online-Umfrage des Jobportals Talerio unter 227 Studenten aus zwölf Fachrichtungen ergeben.

Konzeption der Studiengänge mangelhaft

Die unzureichende Vorbereitung an den Hochschulen scheint jedoch aus Sicht der Studenten nicht an der mangelnden Qualifikation des Lehrpersonals zu liegen – denn nur sieben Prozent der Befragten sind der Meinung, dass ihre Dozenten sich zu wenig mit Internet- und Digitalthemen auskennen.

Das legt die Vermutung nahe, dass es noch bei der Konzeption von Studiengängen hakt und die Digitalisierung darin noch keine ausreichend große Rolle spielt. Dabei könnte die Digitalisierung dort in zweierlei Hinsicht genutzt werden: als Inhalt und als Mittel zur Aufbereitung des Lernstoffs, also etwa in Form von digitalen Lerneinheiten.

Offen für Digitalisierung

Dabei würden die Studenten mehr auf Digitalisierungsthemen zugeschnittenen Curricula sicherlich offen gegenüber stehen – denn eine große Mehrheit (84 Prozent) der von Talerio befragten Nachwuchsakademiker haben der Befragung zufolge keine Angst vor der Digitalisierung der Arbeitswelt.

Optimistisch in seine digitalisierte berufliche Zukunft blickt gut jeder zweite befragte Student: 55 Prozent glauben, dass durch die Digitalisierung neue Jobs entstehen. Knapp jeder Dritte (29 Prozent) denkt sogar, dass insbesondere akademische Berufe nicht von der Automatisierung betroffen sind.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video