nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
11.12.2019

"Regulierung der Arbeitszeit ist überflüssig"

Nach dem Urteil des EuGH vom Mai 2019 wird die stärkere Regulierung der Arbeitszeiterfassung geprüft. Doch die Mehrheit der deutschen Unternehmen befürchtet dadurch bloß einen bürokratischen Mehraufwand.

Der Großteil der deutschen Unternehmen erfasst die Arbeitszeit bereits in verschiedener Form präzise. Mehr als die Hälfte von ihnen rechnet deshalb mit einem zusätzlichen Verwaltungsaufwand (54%), sollte es zu einer strengeren Regulierung der Arbeitszeiterfassung kommen. Das zeigen die Ergebnisse der Randstad-ifo-Personalleiterbefragung (Q2 2019), die deutsche Personalverantwortliche quartalsweise zu Entwicklungen befragt.

Arbeitszeit wird bereits erfasst

Besonders Unternehmen, die im Einklang mit der derzeitigen Gesetzeslage nur Überstunden erfassen, haben diesbezüglich Bedenken (95%). Jene Unternehmen, die die Arbeitszeit ihrer Mitarbeiter genau dokumentieren, nutzen am häufigsten Kombinationen aus digitalen und flexiblen Dokumentationsmethoden. Mehr als die Hälte (51%) der Unternehmen erfassen elektronisch, nur 6 Prozent setzen auf eine Kombination aus elektronischer und schriftlicher Dokumentation und lediglich 4 Prozent auf eine Kombi aus elektronischer Erfassung und Vertrauensbasis.

Überstunden werden oft entlohnt

Sinn und Zweck der Arbeitszeiterfassung sollte es nicht sein, den Unternehmen zusätzliche bürokratische Steine in den Weg zu legen. Die Flexibilisierung der Arbeitszeit muss individuell gestaltet werden können, sodass sie sich für alle Beteiligten lohnt“, betont Andreas Bolder, Director Group Human Resources bei Randstad.

Dass Unternehmen die Flexibilität ihrer Mitarbeiter wertschätzen, zeigt die Tatsache, dass knapp die Hälfte Überstunden entgeltlich entlohnt (49%). Besonders größere Unternehmen mit 250 bis 499 Mitarbeitern zahlen Überstunden aus (61%). Drei Viertel der Unternehmen verrechnen Überstunden per Arbeitszeitkonto (74%). Weniger als ein Drittel sieht Überstunden mit dem Gehalt abgegolten (27%).

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Randstad

Weiterführende Information
Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video