nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
06.04.2016

Zwei Drittel identifizieren sich mit Arbeitsplatz

30 Prozent der Angestellten in Deutschland stehen nicht voll hinter ihrer Aufgabe, sondern sehen darin nur einen Job. 23 Prozent erledigen diesen nach eigener Einschätzung trotzdem gut und gewissenhaft, die übrigen aber geben sich weniger Mühe oder arbeiten gemäß dem Motto „Dienst nach Vorschrift“. Das sind Ergebnisse der repräsentativen Studie "Emotionale Führung am Arbeitsplatz" der Personalberatung Rochus Mummert. Dazu wurden 1.000 Arbeitnehmer in Deutschland befragt.

Ein Blick auf die Führungsstile in den hiesigen Betrieben erklärt die fehlende Begeisterung vieler Arbeitnehmer. So arbeitet etwa jeder vierte Gehaltsempfänger unter einem Vorgesetzten, der ihn oft kritisiert, selten lobt und dessen Anweisungen er nicht hinterfragen darf. Aber nur drei Prozent der Befragten favorisieren diesen Befehlston – er steht damit auf dem letzten Platz der Beliebtheitsskala. Umgekehrt hätte nahezu jeder Zweite gerne einen Vorgesetzten nach Art eines Trainers, der ihn individuell fördert und Aufgaben sinnvoll delegiert. Der Studie zufolge haben jedoch nur 23 Prozent der Beschäftigten einen derartigen Chef.

„Der coachende Manager zeigt Empathie und hilft seinen Mitarbeitern, ihr Potenzial voll auszuschöpfen. Er kann auch diejenigen Angestellten positiv motivieren und für ihre Aufgabe begeistern, die sich bislang nicht mit ihrem Arbeitsplatz identifizieren“, erläutert Dr. Hans Schlipat, Managing Partner der Rochus Mummert-Gruppe. Und weiter: „Wir brauchen eine Umdefinition des CEO in den Chief Empathy Officer.“

Mit Empathie zu mehr Unternehmenserfolg

Die Basis dafür ist schon heute solide, wie die Studie ebenfalls zeigt: Schließlich identifizieren sich trotz autoritärer Chefs in vielen Büros und Fertigungshallen 65 Prozent der Arbeitnehmer mit ihrem Job und machen gelegentlich Überstunden – etwa die Hälfte von ihnen auch, ohne stets eine zusätzliche Bezahlung zu fordern. Weitere sechs Prozent arbeiten zwar nicht länger als gefordert, stehen aber dennoch hinter ihrer Tätigkeit.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Rochus Mummert

Weiterführende Information
Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video