nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
07.03.2016

Nachholbedarf bei der Fehlerkultur

Jeder macht mal einen Fehler – auch am Arbeitsplatz. Entscheidend ist, wie man damit umgeht, so die Talents & Trends-Umfrage der Karriereberatung von Rundstedt.

Auf den ersten Blick sind die Ergebnisse überwiegend positiv: Knapp 60 Prozent aller Befragten können im Team offen ansprechen, wenn sie einen Fehler gemacht haben. Nur 17 Prozent kennen es, dass Fehler „unter den Teppich gekehrt“ werden. Die Hälfte der Arbeitnehmer (51 Prozent) gibt an, dass Fehler gemeinsam analysiert werden mit dem Ziel, aus diesen zu lernen. Ebenfalls die Hälfte der Befragten bestätigt sogar, dass in ihrem Team alle füreinander einstehen, wenn durch einen Fehler Probleme entstehen.

Auf den zweiten Blick relativiert sich dieser positive Eindruck jedoch: Mehr als ein Viertel der Befragten hat es erlebt, dass ihr Vorgesetzter die Schuld für eigene Fehler auf andere Mitarbeiter schiebt. Ebenfalls 25 Prozent sagen, dass bei Fehlern nicht nach der eigentlichen Ursache gesucht wird, sondern nach einem „Sündenbock“. Darüber hinaus hat jeder Fünfte den Eindruck, dass ihnen ihr Vorgesetzter bestimmte Aufgaben nicht mehr zuteilt, wenn sie in der Vergangenheit schon einmal einen Fehler gemacht haben.

Junge Mitarbeiter sehen Verbesserungspotenzial in der Fehlerkultur

Die Erfahrung, dass oft nach dem Schuldigen gefahndet wird, statt nach der Ursache oder gar einer Lösung zu suchen, machen die 18- bis 34-jährigen Arbeitnehmer mit 29 Prozent im Vergleich häufiger als die 50- bis 69-Jährigen mit 19 Prozent. Rund ein Viertel der jüngeren Befragten gibt zudem an, Angst zu haben, Fehler zuzugeben, weil sie die Reaktionen von Kollegen oder Vorgesetzten fürchten. Bei Älteren trifft dies nur auf knapp 10 Prozent zu.

Auch insgesamt bewertet die Gruppe der 50- bis 69-Jährigen die Fehlerkultur in ihrem Unternehmen deutlich positiver. 37 Prozent bestätigen, dass Fehler bei ihrem Arbeitgeber nicht als negativ angesehen werden, da sie zu innovativen, neuen Ideen führen können. Bei den 18- bis 34-Jährigen gilt dies nur für 28 Prozent.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

v. Rundstedt & Partner GmbH

Weiterführende Information
Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video