nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
15.05.2014

Mitarbeiterzufriedenheit: Deutschland nur knapp Durchschnitt

Deutsche Arbeitnehmer schneiden im internationalen Vergleich über ihre berufliche Zufriedenheit nur durchschnittlich ab. Ganz vorn liegt Indien, das Schlusslicht bildet Japan.

Indische Angestellte sind am zufriedendsten mit ihrem Job, Japan bildet das Schlusslicht, während die Deutschen sich im Mittelfeld tummeln. Das ist das Ergebnis der Kienbaum-Panel-Studie, die die Managementberatung in Zusammenarbeit mit dem Markforschungsunternehmen ORC International bereits zum fünften Mal erstellt hat.

Negativ: Mangelnde Führungsstärke und Kommunikation

Die Autoren berechnen jährlich einen "Engagement Index", der die Zufriedenheit und das Engagement der Arbeitnehmer misst. Dafür stellen sie Fragen zu Arbeitsaufgaben, beruflichen Perspektiven, Führungskultur und Wertschätzung im Job. Der weltweite Durchschnitt des Index beträgt in diesem Jahr 59 Prozent. Mit 58 Prozent liegen die Deutschen leicht darunter und landen damit auf dem 13. Rang. Im europäischen Ranking bedeutet das Platz sieben. Zum Vergleich: Indien kommt auf 74 Prozent, China auf 66 Prozent und Japan nur auf 42 Prozent.

Als Hauptgrund für Unzufriedenheit nannten Arbeitnehmer hierzulande mangelnde Führungsstärke. Ein Großteil der befragten Mitarbeiter bemängelt die Kommunikations- und Führungsfähigkeiten der Unternehmensleitung. Zudem zweifeln deutsche Angestellte an der Fähigkeit ihrer Arbeitgeber, aus Fehlern zu lernen und Mitarbeiter mit innovativen Ideen zu unterstützen.

Positiv: Arbeitsinhalte und Herausforderungen

Im Einzelnen sind die Deutschen am zufriedensten mit ihren Arbeitsaufgaben und -inhalten sowie den Rahmenbedingungen in ihrem Unternehmen. Sie bewerten es positiv, dass sie im Job gefordert werden und die Führungskräfte ihnen das Gefühl vermitteln, zum Unternehmenserfolg beizutragen. Außerdem sind sie stolz auf ihr Unternehmen und empfehlen es laut Studie gerne weiter.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video