nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
13.09.2016

Mitarbeiterentlohnung: Geld ist nicht alles

Mit mehr Geld allein können Arbeitgeber Führungskräfte und leitende Mitarbeiter nicht mehr für sich gewinnen und an sich binden. Die Flexibilität des Arbeitsumfelds, Hilfe bei der Karriereentwicklung und die Möglichkeit, die eigene Arbeit als sinnvoll zu erleben, werden hingegen immer wichtiger. Diesen Trend belegt die Beratungsgesellschaft Mercer beispielhaft in einer Studie zur Finanzindustrie.

Weltweit berichtete in der Studie nur einer von fünf Arbeitgebern, dass er leichter Führungskräfte gewinnen und an sich binden konnte, wenn er höhere Grundgehälter anbot.

Vorteile, aber keine nachhaltige Bindung

„Zwar hat eine höhere Grundvergütung neben der höheren Barsumme weitere Vorteile für den Mitarbeiter: So erhöht sich der Bonus, wenn dieser als Prozentsatz des Grundgehalts definiert ist, die Beiträge zur Betriebsrente steigen und die Absicherung im Todesfall verbessert sich“, erklärt Raffaela Stutz, Vergütungsexpertin bei Mercer. „Allerdings zeigt unsere Studie deutlich, dass die erhoffte positive Wirkung im Hinblick auf die Gewinnung und Bindung wichtiger Mitarbeiter in den meisten Fällen ausgeblieben ist.“ Unternehmen müssten also nach anderen Wegen suchen, um sich als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren.

Nicht-monetäre Aspekte werden wichtiger

„Gehälter sind schon längst nicht mehr alles. Natürlich achten Mitarbeiter heute und auch in Zukunft darauf, dass sie ordentlich bezahlt werden. Doch selbst in der Finanzbranche zeichnet sich langsam ab, dass sich Mitarbeiter neben finanziellen auch andere Anreize von ihrem Arbeitgeber wünschen“, erklärt Expertin Stutz.

Home Office und flexible Arbeitszeit

Deshalb bietet inzwischen jeder zweite europäische Arbeitgeber in der untersuchten Branche Möglichkeiten der Remote- und Telearbeit an, vier von zehn Unternehmen setzen auf flexible Arbeitszeitmodelle. Ebenso viele Arbeitgeber haben ihre Trainings- und Entwicklungsprogramme verbessert oder bieten weitere nicht-monetäre Belohnungs- und Anerkennungsprogramme an.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Mercer

Weiterführende Information
Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video