nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
27.06.2014

Mehrheit der Personaler googelt Bewerber

Immer mehr Personalverantwortliche informieren sich vorab per Google über die Kandidaten. Der Online-Auftritt der Bewerber hat positive wie negative Auswirkungen auf die Personalentscheidungen.

In 72 Prozent der Bewerbungen "googelten" Personalverantwortliche potenzielle Mitarbeiter bereits vor den ersten Bewerbungsgesprächen. 29 Prozent der befragten Personaler gaben an, dass die Überprüfung des Online-Auftritts Konsequenzen für den Bewerbungsprozess habe. Das ergab eine Studie der Initiative Saferinternet unter 299 Personalverantwortlichen österreichischer Unternehmen.

Falsche Bewerberangaben enttarnt

Die Auswirkungen waren zwar mehrheitlich positiv für die Bewerber, in zwölf Prozent wirkte sich die Online-Recherche jedoch negativ auf die Chancen der Jobsuchenden aus. Hauptgründe dafür waren vor allem Informationen, die auf falsche Angaben in Lebenslauf oder dem Bewerbungsschreiben hinweisen, derbe oder diskriminierende Sprüche sowie die Darstellung von Alkohol- oder Drogenkonsum.

Vor allem soziale Netze im Fokus

Um sich ein Bild des Bewerbers zu machen, nutzen Personaler vor allem Suchmaschinen wie Google oder Bing (76 Prozent), durchforsten soziale Netzwerke (61 Prozent) oder Business-Netzwerke wie Xing oder LinkedIn (44 Prozent). Personalverantwortliche gaben an, sich in erster Linie einen allgemeinen Eindruck über die Persönlichkeit des Bewerbers machen zu wollen. Auf Platz zwei und drei der Gründe folgten allgemeine Neugierde (48 Prozent) und ein Interesse am Verhalten des Bewerbers im Internet (38 Prozent). Der Fokus liegt laut Umfrage hauptsächlich auf Kommentaren und Postings der Bewerber, aber auch ehrenamtliches Engagement wird immer mehr berücksichtigt.

IT-Bewerber werden besonders häufig gegoogelt

Ob der Online-Auftritt der Bewerber überprüft wird, ist allerdings branchenabhängig. So recherchieren Personalverantwortliche von Software-, IT- und Telekommunikationsunternehmen mit 68 Prozent am öftesten im Internet, im Handel sind es mit einem Viertel am wenigsten.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video