nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
18.06.2014

Mehr Männer als Frauen in Führungspositionen

Frauen sind in Deutschland viel seltener in Führungspositionen als Männer. Das belegen nun auch die offiziellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes aus dem Zensus 2011.

Nach den Ergebnissen aus dem Zensus 2011 zum Stichtag 9. Mai 2011 waren von insgesamt 21,4 Millionen erwerbstätigen Männern 1,5 Millionen als Führungskräfte tätig (6,8 Prozent). Ein Blick auf die Zahlen des anderen Geschlechts ergibt hingegen ein anderes Bild: Von 18,2 Millionen erwerbstätigen Frauen sind nur 0,6 Millionen in einer Führungsposition (3,1 Prozent). Männer hatten also mehr als doppelt so häufig eine Führungsposition inne als Frauen.

Führungspositionen: Unterschiede beim Alter

Aber nicht nur das, auch wird der Unterschied zwischen den Geschlechtern mit zunehmendem Alter größer. Während er in jüngeren Altersklassen noch geringer ausfällt, geht die Schere bei den 30- bis 45-Jährigen auseinander. In dieser Gruppe fällt der Anteil bei den Männern deutlich höher als bei den Frauen, deren Anteil im Altersverlauf nur moderat zunimmt. Am stärksten ist der Unterschied am Ende des Berufslebens: In der Altersklasse von 60 bis 64 Jahren haben 9,7 Prozent der Männer, aber nur 4,1 Prozent der Frauen eine Führungsposition inne. Das sind zwar jeweils die höchsten Anteile, aber auch der Abstand ist in dieser Altersgruppe am größten.

Beamtinnen überdurchschnittlich oft in Führungspositionen

Bei Betrachtung der Führungskräfte nach ihrer Stellung im Beruf ist der Anteil unter den Selbstständigen mit Beschäftigten am höchsten. Auch liegen Frauen und Männer, was die Führungskräfte-Quote angeht, hier laut Zensus nahezu gleichauf (23,8 Prozent gegenüber 22,1 Prozent).

Des Weiteren zeigt sich, dass der Führungskräfte-Anteil bei Beamtinnen mit 3,6 Prozent ein wenig höher liegt als bei den sonstigen Beschäftigten (2,3 Prozent). Anders bei den Männern. Hier weist der Zensus im Beamten-Sektor mit 5,1 Prozent eine etwas niedrigere Führungskräfte-Quote aus als in den sonstigen Beschäftigungsverhältnissen (5,6 Prozent).

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video