nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
13.05.2016

Mehr als 25 Stunden Arbeit sind ungesund

25 Stunden Arbeit pro Woche, mehr nicht. Sonst nehmen die kognitiven Fähigkeiten ab, haben Forscher an der australischen Universität Melbourne herausgefunden.

Dazu beobachteten die Wissenschaftler die Arbeitsgewohnheiten von 6500 Australiern über 40 Jahren und führten mit ihnen Intelligenz-Tests durch. Das Ergebnis: Solange die Testpersonen weniger als 25 Stunden die Woche arbeiteten, nahmen die kognitiven Fähigkeiten zu. Mit jeder Stunde, die über die Stundenzahl hinausging, waren die Probanden nicht nur weniger aufmerksam und kreativ. Sie konnten sich zudem schwerer erinnern und schlechter Probleme lösen.

Männer und Frauen fast gleichauf

Deshalb fordern die Wissenschaftler, dass Arbeitnehmer über 40 ihr wöchentliches Arbeitspensum durchschnittlich auf 20 bis 30 Stunden begrenzen. Für Männer empfehlen sie maximal 30 Arbeitsstunden, für Frauen sind es maximal 27 Wochenstunden. Das Fazit der Forscher: Sie sprechen sich für eine 3-Tage-Woche aus, denn in den ersten Wochenstunden stimuliere Arbeit das Gehirn.

Gutes Mittelmaß finden

Sehr viel mehr oder gar nichts ist beides schlecht: Menschen ohne Beschäftigung hatten in einem Lesetest ein 18 Prozent schlechteres Ergebnis. Bei einem anderen Test mussten passende Zahlen und Buchstaben gefunden werden und auch hier war das Ergebnis um 15 Prozent schlechter als bei Menschen, die 25 Stunden in einer Woche arbeiteten. Gingen Menschen vierzig Stunden pro Woche ihrer Arbeit nach, war das bereits mit einem geringen kognitiven Defizit verbunden, sagt der Studienautor. Wenn die Arbeitszeit aber wöchentlich 55 Stunden oder mehr betrug, waren schwerere Defizite zu beobachten als bei Arbeitslosen oder Menschen im Ruhestand, sagt Prof. McKenzie.

Eine Einschränkung macht die Studie übrigens: Die Forscher hatte ausschließlich Probanden mit einem Alter über vierzig Jahren untersucht. Daher ist unklar, ob es Unterschiede zu jüngeren Arbeitnehmern unter vierzig Jahren gibt, so die Studie.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Universität Melbourne

Weiterführende Information
Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video