nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
26.03.2015

Kultur und Mitarbeiterbindung werden wichtiger

Unternehmenskultur sowie die Bindung von Mitarbeitern und deren Engagement gehören künftig zu den großen Herausforderungen für Unternehmen. Was auf Unternehmen zukommt, zeigt eine Studie von Deloitte.

Die Studie "Global Human Capital Trends 2015", zu der mehr als 3.300 Unternehmen aus 106 Ländern befragt wurden, untersucht regelmäßig die zehn wichtigsten Trends in der Personalarbeit. Als wichtigste Themen steht aktuell Kultur und Mitarbeiterbindung ganz vorne. Die Auswahl und Besetzung der Führungspositionen, Top-Thema des vergangenen Jahres, wurde auf Platz zwei verdrängt.

Erwartungen der Bewerber steigen

Durch die hohe Verfügbarkeit von Informationen in sozialen Netzwerken, so die Studie, werden Firmen immer transparenter. Damit steigen aber auch die Erwartungen von Mitarbeitern und Bewerbern an ihre künftigen Arbeitgeber. Sie werden zum Konsumenten, die ihren Arbeitgeber kritisch auswählen.

Die Folge: Die gesellschaftlichen und sozialen Aktivitäten eines Unternehmens werden immer wichtiger. Bereits 50 Prozent der befragten Geschäftsführer und HR-Leiter schätzen dieses Engagement als sehr wichtig ein. Im Vorjahr waren es noch 26 Prozent.

Führungskräftemanagement zwischen Anspruch und Realität

Der Aufbau und die Entwicklung von Führungskräften hat auch weiterhin hohe Bedeutung, fast neun von zehn Führungskräfte erachten das Thema als wichtig oder sehr wichtig. Trotzdem, so die Studie, wurden seit dem vergangenen Jahr keine oder nur sehr wenige Fortschritte auf diesem Gebiet erzielt.

Der "Capability Gap", also die Differenz zwischen der Relevanz und Bedeutung eines Themas und der Bereitschaft zu dessen Umsetzung, für den Aufbau von Führungskräften ist größer geworden.

Lernen und Entwicklung ist Trend Nummer drei

Gemeinsames Lernen ist gegenwärtig laut Deloitte die drittwichtigste Herausforderung. Im Jahr 2014 befand sich dieses Thema im Ranking noch an achter Stelle. Der Prozentsatz der Unternehmen, die Lernen und Entwicklung als sehr wichtig betrachteten, hat sich seit dem vergangenen Jahr verdreifacht.

Aber auch hier gilt: Obwohl die Bedeutung des Themas gestiegen ist, sank gleichzeitig Bereitschaft für die Umsetzung. Nur 40 Prozent der Führungskräfte bewerteten ihre Organisation für 2015 als bereit oder sehr bereit im Bereich Lernen und Entwicklung, 2014 waren es im Vergleich noch 75 Prozent.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video