nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
29.07.2014

Kaum Hinweise auf Home-Office in Stellenausschreibungen

Viele Arbeitnehmer wünschen sich die Möglichkeit zu einer flexibleren Arbeitsgestaltung, etwa im Home Office. In Stellenanzeigen finden sich jedoch kaum Hinweise auf solche Angebote.

Nur 1,4 Prozent der Stellenanzeigen aus den letzten zwölf Monaten weisen explizit darauf hin, dass das jeweilige Unternehmen seinen künftigen Mitarbeitern auch die Arbeit aus dem heimischen Arbeitszimmer ermöglicht. Das ist das Ergebnis einer Stellenmarkt-Analyse der Personalberatung Personal total, die Stellenanzeigen aus 29 Online-Jobbörsen und 155 Print-Medien ausgewertet hat.

Home Office für zufriedene Mitarbeiter

Selbst bei Tätigkeiten, die im Online-Zeitalter relativ problemlos zumindest in Teilen auch außerhalb der Firma erledigt werden können, wird das Arbeiten im Home-Office nur sehr selten in Stellenanzeigen berücksichtigt.

Dabei gilt die Möglichkeit von Zuhause aus zu arbeiten, bei vielen Unternehmen als Baustein, die Mitarbeiterzufriedenheit zu erhöhen. Laut einer Befragung des IT-Branchenverbandes Bitkom arbeiten heute schon zehn Prozent der Beschäftigten im Home Office, weitere 58 Prozent würden gerne teilweise oder ausschließlich im eigenen Arbeitszimmer tätig sein. Sie versprechen sich vom flexiblen Arbeiten eine bessere Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf.

Am häufigsten Nennung von Home Office im Vertrieb

Der Anteil der Nennungen zu Arbeitsmöglichkeiten im Home-Office ist bei Vertrieb und Verkauf mit 5,1 Prozent am höchsten. Auch im Bereich Consulting und Beratung wird das Arbeiten vom häuslichen Schreibtisch aus mit 2,9 Prozent etwas häufiger in Stellenanzeigen berücksichtigt, ebenso bei IT/Telekommunikation; hier liegt der Anteil bei zwei Prozent.

Jobangebote im Bereich Marketing, PR und Werbung nennen nur in einem Prozent der Stellenanzeigen eine solche Option. In der Berufsgruppe Finanz-, Rechnungswesen und Controlling sind es lediglich 0,5 Prozent, bei Recht- und Steuerwesen sogar nur 0,3 Prozent.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video