nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
23.01.2009

Karrierefalle Internet

Klaus Eck

Klaus Eck

Die wenigsten ahnen, was über sie im Internet kursiert. Dass nicht alle Informationen immer haargenau stimmen, wäre noch nicht so schlimm. Gezielte Diffamierungen und Lügen dagegen können schnell zum Karriere-Killer werden. Wer am Online-Pranger steht, merkt schnell: Was einmal im Web steht, lässt sich kaum noch aus der Welt schaffen - und wenn es noch so falsch ist. Wer sich wehrt, macht oft alles nur noch schlimmer, denn jede einzelne Reaktion wird beäugt und findet erneut ihren Widerhall im Netz.

Auch Unternehmen bleiben nicht ungeschoren: Wenn wichtige Mitarbeiter oder gar Führungskräfte im Internet unter Beschuss geraten, kann das in kürzester Zeit den mühsam aufgebauten Ruf des ganzen Unternehmens ruinieren. Der Schaden geht in die Milliarden.

Thorsten Spieß traf sich mit dem Autor Klaus Eck, dessen Buch "Karrierefalle Internet" Ratschläge und Verhaltensstrategien zum Reputationsmanagement gibt.
Thorsten Spieß: Herr Eck, Ihr Buch ist nun knapp drei Wochen auf dem Markt. Gab es schon Reaktionen, zum Beispiel auf der Buchmesse in Frankfurt?

Klaus Eck: Mit dem ersten Feedback bin ich ganz zufrieden. Ich bin gespannt, wie das Thema in Human Ressources, in der PR und Marketing besprochen wird.

TS: Gibt es einen Schutz der Privatsphäre im Internet?

KE: Meine Grundthese ist: "Es gibt keine Privatsphäre im Netz!" Mit anderen Worten, man kann dort nicht schützen. Man muss sich selber einfach besser darstellen! Die Mechanismen sind leicht auszurechnen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man seine Darstellung durch bestimmte Aktionen stark beeinflussen kann und Negativergebnisse in den Hintergrund schiebt. Jeder sollte sich selbst bewegen und es nicht der Medienöffentlichkeit überlassen, was man primär im Netz über sich erfährt.

TS: Eigeninitiative ist also gefordert.

KE: Ja. Schauen Sie sich doch mal Ihre eigenen Suchgewohnheiten an: Sie suchen nach etwas im Netz und finden unzählige Einträge. Wie weit schauen Sie jetzt? In der Regel betrachtet jeder nur die ersten zwei oder drei Ergebnis-Seiten auf Google? Nur wenige Menschen nehmen sich die Zeit, tiefer zu recherchieren.

TS: Was hat Sie dazu motiviert, dieses Buch zu schreiben?

KE: Ich arbeite als Kommunikationsberater und Reputation Manager für Unternehmen und führe viele an das Thema Online-Kommunikation heran. In meinen Workshops zeigt sich, dass viele Mitarbeiter keine großen Erfahrungen mit Netzwerken, Blogs und ähnlichen Dingen haben und sogar Angst davor haben, damit umzugehen. Ich will sie motivieren, sich mit diesen Dingen zu befassen. Für die Unternehmen ist es immer besser, Mitarbeiter zu haben, die in Netzwerken denken und arbeiten. Das Buch ist dazu gedacht, es auch in Unternehmen für die Schulung der Mitarbeiter einzusetzen.

TS: Kontakte sind tatsächlich sehr wichtig. Ich habe mich erst vor kurzem selbstständig gemacht und mein Netzwerk, das ich mir in den letzten Jahren aufgebaut habe, hat die Sache sehr erleichtert.

KE: Ganz klar! Das Networking nimmt eine immer größere Bedeutung ein. Sie fangen heute als Digital Native schon im Schulalter an, Netzwerke aufzubauen. Und das ist sehr wichtig.

TS: Sie laden oft zu Arbeitsfrühstücken ein. Das wird ja nicht mehr per E-Mail gemacht, sondern bei Ihnen per Blog, Twitter und Xing. Wie relevant ist dieser Bereich?

KE: Früher habe ich in der Tat mit Newslettern gearbeitet. Ich habe aber gemerkt, dass es sehr viel effizienter ist, im Netzwerk zu arbeiten. Man bringt so eine passende Klientel zusammen. Es kann vorher auf Xing jeder sehen, wer zu einem Social Web Breakfast kommt.

TS: Ist das Reputationsmanagement Ihrer Meinung nach branchenabhängig?

KE: Nein, aber es gibt natürlich unterschiedliche Tempi, in denen sich die Branchen mit den Themen auseinandersetzen. In der Marketing-Branche arbeiten sehr viele Leute mit Xing. Dort ist auch Facebook schon bekannt. Aber in manch anderer Branche wie z.B. der Kunststoff-Branche oder dem Maschinenbau ist das eher unbekannt.

TS: Sind denn die unterschiedlichen Branchen im Netz zusammen zu bringen oder gibt es dort eine klare Trennung?

KE: Das hängt von den Menschen selber ab. Natürlich finden Sie auf Xing verstärkt Werber oder Journalisten. Das muss sich entwickeln. Es ist nicht die Frage, ob und wann es in den Industriebranchen losgeht, sondern vielmehr wo dies passiert. Welches Netzwerk schließlich für welche Branche in Frage kommt hängt auch davon ab, wie Facebook hierzulande angenommen wird. Xing hat im Business-Bereich eine sehr gute Positionierung in Deutschland, aber international spielt Facebook eine viel größere Rolle.

TS: Wie sieht es mit der Sicherheit aus? Man könnte sich ja einen Account mit gefälschten Daten erstellen.

KE: Bei Xing geht das nicht. Solche Accounts werden sehr schnell gelöscht. Es kommt immer mal wieder vor, das sich eine Fernsehfigur wie Bernd Stromberg anmeldet. Aber da greifen die Mechanismen der Plattform sehr schnell und führen zur Löschung des Accounts. Es gibt einen ganz klaren Trend weg von der Anonymität und hin zur Pflege der Online-Identität. Nur wer sich zu erkennen gibt, kann online richtige Netzwerke aufbauen.

TS: Sollte man sich bei verschiedenen Communities anmelden? Nach dem Motto: "Je mehr desto besser".

KE: Das hängt natürlich davon ab, was man beruflich erreichen will. Man sollte immer dort präsent sein, wo die eigenen, relevanten Zielgruppen sind, mit denen man arbeitet. Man sieht aber auch, dass man gefunden wird, wenn man nur auf einer Plattform angemeldet ist.

TS: Vielen Dank für dieses sehr informative Gespräch, Herr Eck.


Thorsten Spieß, Redaktion Hanser Karriere Channel Business Portale
thorsten.spiess <AT> hanser.de

Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video