nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
07.07.2017

Gehalt und Arbeitsplatzsicherheit sind am wichtigsten

Neben einem guten Gehalt steht auch die Jobsicherheit ganz oben auf der Prioritätenliste von deutschen Arbeitnehmern.

Deutsche Arbeitnehmer arbeiten in erster Linie, um Geld zu verdienen. Wichtig bei der Beurteilung ihres Arbeitgebers sind vor allem die Vergütung und die Jobsicherheit, so eine repräsentative Umfrage der Targobank ergab. Andere Aspekte des Arbeitslebens spielen eine untergeordnete Rolle.

Auf die Frage, was ihnen bei einem Arbeitgeber besonders wichtig sei, landeten zwei Kriterien ganz vorne:
- Vergütung (61 Prozent)
- Arbeitsplatzsicherheit (60 Prozent)

Beruf und Familie versus Karriere und Entwicklung

Erst mit deutlichem Abstand folgten die Vereinbarkeit von Familie und Beruf (37 Prozent) oder Karrierechancen (26 Prozent). Jedoch bewerten Frauen und Männer gewisse Kriterien unterschiedlich: Etwa 40 Prozent der Frauen, aber nur 34 Prozent der Männer sahen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf als wichtiges Merkmal eines Arbeitgebers. Umgekehrt stuften 30 Prozent der Männer, aber nur 22 Prozent der Frauen Karrierechancen und Entwicklungsmöglichkeiten als wichtiges Merkmal ein.

Kaum eine Rolle spielte für die Befragten die Qualität der hergestellten Produkte. Weniger als 20 Prozent der Befragten fand diesen Aspekt wichtig. Auch der Innovationsfähigkeit des Arbeitgebers maß nur ein kleiner Teil der Beschäftigten (7 Prozent) große Bedeutung bei.

Jobwechsel kaum aus Geldgründen

Bei den Top-Gründen für einen Jobwechsel spielte die Bezahlung dagegen eine eher untergeordnete Rolle. Als Hauptgründe nannten die Befragten
- Mobbing (60 Prozent)
- Streitigkeiten mit dem Vorgesetzten (45 Prozent)
- hohe Stressbelastung (45 Prozent)
- unbezahlte Mehrarbeit (40 Prozent)

Geringe Gehaltsentwicklung nannten dagegen 38 Prozent als mögliches Kündigungsmotiv.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Targobank

Weiterführende Information
Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video