nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
17.07.2018

In diese 10 Städte pendeln Arbeitnehmer am längsten

Gut jede vierte Fachkraft in Deutschland benötigt mindestens 45 Minuten für den Weg zur Arbeit – pro Strecke. Das zeigt der StepStone Mobilitätsreport. Für den hat das Jobportal 24.000 Fach- und Führungskräfte befragt.

Die meistgenutzten Verkehrsmittel sind der Pkw (65 Prozent), der ÖPNV (22 Prozent) sowie die Bahn und das Fahrrad (je rund 15 Prozent). Etwa jeder fünfte Pendler kombiniert mehrere Verkehrsmittel, um ans Ziel zu kommen. Aus dem Mobilitätsreport geht außerdem hervor, in welche deutschen Großstädte Arbeitnehmer am längsten pendeln.

Platz 1: Düsseldorf

Vier von zehn Pendlern, die in Düsseldorf arbeiten, sind länger als 45 Minuten unterwegs – das ist bundesweit Spitze. Eine Erklärung für die lange Fahrtzeit: Nur 36 Prozent der Fachkräfte, die in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt arbeiten, leben auch dort. Weil ihnen der Arbeitsweg zu lang ist, denken sogar 13 Prozent der Befragten über einen Jobwechsel nach.

Platz 2: Frankfurt am Main

36 Prozent derjenigen, die in die Finanzmetropole pendeln, brauchen länger als 45 Minuten. Ähnlich wie in Düsseldorf ist die Zahl der Menschen, die in Frankfurt leben und arbeiten, mit 37 Prozent ebenfalls verhältnismäßig gering. Auffällig: Nirgendwo sonst pendeln so viele Mitarbeiter mit der Bahn zur Arbeit.

Platz 3: Stuttgart

Wer täglich in die Technologiestadt pendelt, muss Geduld mitbringen. Mehr als jeder Dritte (35 Prozent) ist länger als eine Dreiviertelstunde unterwegs. Überdurchschnittlich viele Pendler (43 Prozent) nutzen den ÖPNV, um zum Arbeitsplatz zu gelangen. Das Fahrrad hingegen scheint weniger beliebt zu sein: Mit acht Prozent ist der Anteil der Radpendler in Stuttgart am kleinsten.

Platz 4: Essen

Auch der Weg nach Essen ist für Pendler zäh: 34 Prozent brauchen länger als 45 Minuten. Unter Fachkräften, die täglich in die Ruhrmetropole fahren, ist der Pkw besonders beliebt: 69 Prozent kommen mit dem Auto – ein Spitzenwert unter allen Großstädten, die für den StepStone Mobilitätsreport untersucht wurden.

Platz 5: Köln

Jeder dritte Pendler braucht länger als 45 Minuten für seinen werktäglichen Weg nach Köln. Die Hälfte der Arbeitnehmer nimmt das Auto, um zur Arbeit zu kommen, jeweils rund 27 Prozent pendeln mit dem ÖPNV oder der Bahn – hier liegt Köln im Mittelfeld der untersuchten Großstädte. Gut jeder Zehnte (11 Prozent) erwägt einen Jobwechsel, weil ihm der Arbeitsweg zu lang ist.

Platz 6: Hamburg

32 Prozent der Hamburger Arbeitnehmer haben Fahrtzeiten von mehr als 45 Minuten pro Strecke. Der ÖPNV ist vergleichsweise beliebt: 44 Prozent nutzen Bus, Straßen- oder U-Bahn, um zur Arbeitsstelle zu gelangen. Insgesamt 64 Prozent der Hamburg-Pendler sind zufrieden mit ihrem Arbeitsweg.

Platz 7: München und Berlin

Berlin und München liegen gleichauf: Jeweils 31 Prozent der Pendler brauchen pro Strecke länger als 45 Minuten. In keinen anderen Großstädten nutzen so viele Menschen den ÖPNV (Berlin: 53 Prozent, München: 44 Prozent) und so wenige den Pkw (Berlin: 32 Prozent, München: 42 Prozent). Auch die Zahl der Fahrradpendler ist in beiden Metropolen überdurchschnittlich groß (Berlin: 23 Prozent, München: 19 Prozent). Das liegt u.a. auch daran, dass der Anteil derjenigen, die auch in der Stadt wohnen, besonders hoch ist (Berlin: 81 Prozent, München: 69 Prozent).

Platz 9: Dortmund

26 Prozent derjenigen, die in Dortmund arbeiten, brauchen morgens länger als eine dreiviertel Stunde. Ähnlich wie in Essen liegt die Zahl der Autopendler mit 67 Prozent hoch. Der Report zeigt auch: Dortmunder Fachkräfte sind überdurchschnittlich unzufrieden mit ihrem Arbeitsweg. Sieben Prozent denken sogar über einen Wohnortwechsel nach, weil ihnen der Arbeitsweg zu lang ist.

Platz 10: Leipzig

Für den Weg nach Leipzig braucht nur jeder Fünfte mehr als 45 Minuten – der geringste Anteil unter den zehn untersuchten Großstädten. Wenig überraschend daher auch, dass 73 Prozent der Beschäftigten mit ihrem Arbeitsweg hier absolut zufrieden sind – ein Spitzenwert unter den Großstädten.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Stepstone

Weiterführende Information
  • 19.10.2016

    Höheres Gehalt macht mobil

    Das Pendeln in die nächste Stadt gehört zum Alltag vieler deutscher Arbeitnehmer. Mehr als jeder zweite Deutsche wäre für einen attraktiven Job bereit, eine Stunde Fahrtzeit morgens und abends einzuplanen.   mehr

  • 29.01.2016

    Führungskräfte sind immer weniger mobil

    Manager wollen für ihre Karriere nicht mehr umziehen. Die Bereitschaft zu pendeln ist ebenfalls stark gesunken. Nun sind die Arbeitgeber gefragt.   mehr

  • 18.06.2015

    Pendeln macht krank

    Eine Untersuchung empfiehlt Home Office und flexible Arbeitszeiten für Pendler – für eine höhere Mitarbeiterzufriedenheit und bessere Gesundheit.   mehr

Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video