nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
07.04.2014

IG-Metall sieht Industrie 4.0 kritisch

Die Gewerkschaft befürchtet den Verlust von Arbeitsplätzen durch die stärkere Vernetzung im Zuge von Industrie 4.0 und warnt vor Sicherheitsproblemen.

IG-Metall sieht Industrie 4.0 kritisch

IG-Metall sieht Industrie 4.0 kritisch, Foto: Fotolia

IG Metall-Vize Jörg Hofmann sieht die wachsende Vernetzung von Maschinen kritisch im Hinblick auf mögliche Überwachung der Arbeitnehmer, aber auch der Arbeitsplatz- und Datensicherheit.

Arbeitsplätze in der Produktion

Völlig unklar sei, ob Industrie 4.0 nicht dazu führen werde, dass Arbeitsplätze in der Produktion wegfallen. „Bislang wurde Rationalisierung häufig durch einen Zuwachs beim Marktvolumen aufgewogen. Ob das auch bei Industrie 4.0 der Fall sein wird, ist heute schwer zu entscheiden“, so Hofmann. Er sieht in dieser Frage die Gewerkschaften in der Verantwortung. „Wie die Bilanz ausfällt, entscheidet jedenfalls nicht allein die Technik. Da werden die IG Metall und die Betriebsräte ein Wörtchen mitzureden haben.“

Überwachung durch Industrie 4.0 befürchtet

Auch sieht Hofmann die Gefahr, dass Arbeitnehmer stärker überwacht werden. „Das Problem der informationellen Selbstbestimmung ist in der 4.0-Debatte noch unterbelichtet“, sagte Hofmann, der im Aufsichtsrat von Bosch und Daimler sitzt, im Gespräch mit den VDI nachrichten. „Der Servicetechniker kann mit hoher Selbstständigkeit und Eigenverantwortung vor Ort tätig sein. Arbeitet er aber per Internet, läuft er Gefahr, in erheblich stärkerem Maße überwacht zu werden.“

Datensicherheit in technischen Systemen

Noch nicht absehbar sei auch, wie stark die Vernetzung zu Sicherheitsproblemen führen könne. „Wer garantiert, dass auf dem Weg vom Servicecomputer zur Anlage nicht Infos verloren gehen, Wissen durch Spionage abgegriffen wird?“, fragt Hofmann. „Das ist umso problematischer, weil innerhalb des Internet der Dinge die technischen Systeme selbst agieren und direkt Schaden verursachen können.“

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video