nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
16.03.2015

Humorvolle Führungskräfte bevorzugt

Als Voraussetzungen dafür, dass Humor in der Führung von Erfolg gekrönt ist muss dieser sozial, wohlwollend und positiv sein. Das ist das Fazit einer Studie der Mannheimer Psychologen Alexander Pundt und Felicia Herrmann. Diese wurde im "Journal of Occupational and Organizational Psychology" veröffentlicht.

Für ihre Studie baten die Autoren 152 Personen aus verschiedenen Berufsbranchen in einem Online-Fragebogen, ihre Beziehung zu ihren Führungskräften und deren Humor zu beurteilen. Danach unterschieden die Autoren sozialen Humor – etwa, mit anderen freundschaftlich zu scherzen, um sie zu erheitern – von aggressivem Humor, der durch Auslachen oder Verspotten zum Ausdruck kommt.

Zum Lachen bringen oder verspotten

Die Befragten sollten den Humor ihrer Führungskraft anhand einer Reihe von Äußerungen beurteilen wie "Meine Führungskraft mag es, andere zum Lachen zu bringen" oder "Wenn meine Führungskraft jemanden nicht leiden kann, nutzt sie oft Humor, um denjenigen zu verspotten".
Darüber hinaus stellten die Wissenschaftler auch Fragen zur Beziehung der Probanden zu ihrer Führungskraft, etwa wie stark sich diese mit ihrem Chef identifizieren und wie stark dieser das Potenzial der Mitarbeiter fördert. Damit wollten die Studienautoren untersuchen, wie sich die Beziehung zwischen Proband und Führungskraft in der Zwischenzeit verändert hatte, und ob die erste Humoreinschätzung sich auf die Beziehungseinschätzung bei der zweiten Befragung auswirkte.

Identifikation vs. Distanz

Diese Analyse der Zusammenhänge zwischen den Humor- und den Beziehungsbewertungen zeigten: Mitarbeiter, deren Führungskräfte häufig positiven Humor nutzten, bewerteten die Beziehung zu ihren Vorgesetzten positiver. Zudem identifizierten sie sich mehr mit ihrer Führungskraft. Mitarbeiter hingegen, deren Führungskräfte aggressiven Humor zeigten, beurteilten die Beziehung zu ihrem Vorgesetzten schlechter.

Die Autoren vermuten, dass Mitarbeiter das humorvolle Auftreten einer Führungskraft als ein Angebot ansehen, sich mit ihr zu identifizieren, während aggressiver Humor eher zu Distanz führt.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video