nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
24.11.2016

Großer Mangel an digitalen Fachkräften

Deutschland mangelt es an digitalen Talenten für den digitalen Wandel. Mehr als die Hälfte der Nachwuchsführungskräfte der deutschen Wirtschaft finden nicht genügend digitale Fachkräfte.

Bei der Suche nach digitalen Fachkräften vernachlässigen Unternehmen häufig den internen Talentpool: Der Großteil der Unternehmen rekrutiert digitale Talente über externe Kanäle – nur die Hälfte zusätzlich auch intern. Das belegt eine Analyse von The Boston Consulting Group (BCG) auf Basis einer Befragung von 167 Nachwuchsführungskräften in Deutschland.

Nur extern reicht nicht

Mehr als die Hälfte (56 Prozent) der befragten Nachwuchsführungskräfte geben an, dass sie nicht genügend digitale Talente für ihre Teams finden. Während der Ausbau des digitalen Talentpools zum Großteil (86 Prozent) über externe Kanäle erfolgt, nutzen deutlich weniger interne Kanäle (52 Prozent) gleichberechtigt mit den externen. "Natürlich braucht es Impulse von außen. Doch kann es sich heute niemand mehr leisten, mit seinem Kompetenzprofil stehenzubleiben", sagt Strack. "Mit Trends wie E-Learning, Gamification und Coding-Bootcamps hat das nächste Zeitalter der Weiterbildung längst begonnen."

Vertrauen in die eigene digitale Kompetenz gering

Das Vertrauen der Nachwuchsführungskräfte in die digitalen Fähigkeiten des eigenen Unternehmens ist gering – und nimmt weiter ab. Als wesentliche Hürden sehen sie mangelnde Qualifikation des Personals (77 Prozent der Befragten), fehlendes Verständnis für die Digitalisierung (77 Prozent) und unzureichende Infrastruktur (59 Prozent).

Gesuchte Fähigkeiten

Als wesentliche Fähigkeiten, die ein "Digital Leader" braucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben, betrachten die Nachwuchsführungskräfte "Soft Skills": Vier von fünf (82 Prozent) halten Offenheit gegenüber dem digitalen Wandel für besonders entscheidend.

Fachwissen nur zweitrangig

Ähnlich wichtig schätzen sie kulturelle Rahmenbedingungen (74 Prozent) und Vertrauen zum Delegieren (66 Prozent) ein. Als deutlich unbedeutender gelten "Hard Skills" wie technisches Know-how (30 Prozent).

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Boston Consulting

Weiterführende Information
Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video