nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
03.09.2015

Gesunde Führung: 3 Tipps gegen den Burnout

Mit gesunder Führung können Vorgesetzte das Burnout-Risiko ihrer Mitarbeiter verringern – auch ihr eigenes. Drei Tipps zeigen Strategien für die Praxis.

Führungskräfte sind in doppelter Hinsicht mit dem Thema Burnout befasst: Zum einen sind sie selber gefährdet, andererseits tragen sie Mitverantwortung für die seelische Gesundheit und Leistungsfähigkeit ihrer Mitarbeiter. Diese drei Tipps von Business Coach Karin Probst helfen Führungskräften dabei, dem Ausbrennen mit gesunder Führung entgegenwirken.

1. Empathisch führen

Ein empathischer Führungsstil ist gekennzeichnet durch Führen mit Wertschätzung – ohne Angst, Strafe und Scham. Dabei ist es wichtig herauszufinden, welches Bedürfnis der jeweilige Mitarbeiter hat. Während der eine Wertschätzung durch ein "Danke" erlebt, fühlt sich ein anderer durch mehr Eigenverantwortung bei der Arbeit wertgeschätzt. Achtsamen Führungskräften gelingt die Moderation der unterschiedlichen Bedürfnislagen.

Dabei hilft es Führungskräften, sich bewusst machen, dass jede Stärke der potenzielle Auslöser für einen Burnout sein kann. Wer beispielsweise sehr hilfsbereit und verantwortungsbewusst ist, benötigt eine gesunde Abgrenzung als Gegenpol. Fehlt dieser, kann das auf Dauer zum Ausbrennen führen. Führungsverantwortung heißt daher, einen Blick für diesen Gegenpol zu haben.

2. Fragen stellen

Für viele Prozesse und Produkte gibt es Handbücher – nur nicht von Mitarbeitern. Eine Möglichkeit für Führungskräfte, mehr über ihre Mitarbeiter herauszufinden, ist die systemische Fragetechnik der Paradoxen Intervention. Zum Beispiel: "Was müsste ich tun und was könnten Sie dazu beitragen, damit Sie in einem halben Jahr stressbedingt ausfallen?" Auch empfiehlt es sich nachzufragen, warum ein Mitarbeiter so handelt, wie er handelt – natürlich ohne Vorwürfe, stattdessen mit ehrlichem Interesse.

3. Vorbild sein

Führungskräfte müssen das, was sie propagieren, auch vorleben. Beispielsweise heißt es, in den Pausen nichts anderes tun, als Pause zu machen, oder pünktlich in den Feierabend gehen. Oder auch: keine E-Mails außerhalb der Arbeitszeiten schreiben.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video