nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
12.04.2016

Führungskräfte sollten Fehler zulassen

Die Mehrheit der deutschen Manager wollen im Zuge der Digitalisierung eine Kultur der Fehlertoleranz in ihrem Unternehmen etablieren. Dies ist das wesentliche Ergebnis der Umfrage „Human Resources in der digitalen Transformation“ von metaBeratung.

Was deutsche Manager auf ihre digitale Agenda setzen, Grafik: metaBeratung

Viele potenzielle ‚Macher‘ in Deutschland treffen auf hemmende Rahmenbedingungen. Wie die Praxis zeigt, erfordern die besonderen Herausforderungen in einem Transformationsprozess immer, dass Fehler und Risiken professionell einkalkuliert werden.

Fehler werden verurteilt

Diese Umstellung auf eine andere Arbeitsweise wird derzeit bei den Digitalisierungsprojekten noch nicht genügend berücksichtigt. Im Gegenteil: Die Verursacher von Fehlern riskieren, schnell verurteilt zu werden.

Unternehmenskultur mit mehr Risikobereitschaft

Es heißt also, die Weichen der Unternehmenskultur neu zu stellen. 73 Prozent wollen Freiräume schaffen, in denen die Mitarbeiter kreativ und innovativ an der digitalen Transformation arbeiten können. In diesem Kontext sieht auch die Mehrheit der Manager den Umgang mit Risiken und Fehlern als wichtige Baustelle. Rund 60 Prozent sind der Meinung, die Unternehmen sollten gezielt daran arbeiten, mangelnde Risikobereitschaft zu überwinden und eine Kultur der Fehlertoleranz zu etablieren.

Nicht von Ängsten lähmen lassen

„Wie eine Arbeitsweise mit Fehlertoleranz in der Praxis funktioniert, machen erfolgreiche Start-up-Gründer vor“, sagt Rainer Neubauer, Geschäftsführer von metaBeratung. „Wer widerstandsfähig und selbstreflektierend genug ist, um aus eigenen Fehlern zu lernen, findet sich in einem neuen Marktumfeld zurecht. Oder anders gesagt: Durch Fehler sammelt man Erfahrungen, die als Basis für Wachstum und Weiterentwicklung nützlich sind.

Für die klassischen Unternehmen gilt es deshalb umzudenken: Die Personalentwicklung sollte sich darauf konzentrieren, dieses Potenzial im eigenen Hause zu erkennen und konsequent zu fördern. Dafür braucht es eine neue Unternehmenskultur, welche die Entfaltung verschiedener Persönlichkeiten fördert und sie professionell begleitet.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

metaBeratung

Weiterführende Information
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video