nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
08.07.2015

Führungskräfte wechseln aus zwei Gründen den Job

Wenn Führungskräfte den Job wechseln wollen, liegt es meist am attraktiveren Gehalt im neuen Unternehmen und an Unzufriedenheit mit dem bisherigen Team. Dagegen entscheiden die Chance auf einen besseren Titel und mehr Verantwortung und ein Einsatz im Ausland viel seltener über einen Wechsel. Das hat die Unternehmensberatung Baumann in einer Umfrage unter 300 Führungskräften zu den Gründen für Jobwechsel herausgefunden.

Für 96 Prozent der wechselwilligen Führungskräfte spielt das Gehalt eine wichtige oder sehr wichtige Rolle bei der Wahl des künftigen Arbeitgebers. Entsprechend ist die Bezahlung immer noch einer der Hauptfaktoren für berufliche Unzufriedenheit. 60 Prozent der Manager sehen in ihrer derzeitigen Position ihre Gehaltserwartungen nicht erfüllt.

"Viele Vergütungssysteme werden von Unternehmen nur auf ihre interne Stimmigkeit geprüft. Häufig fehlt ein Abgleich mit den Gehältern, die bei Wettbewerbern gezahlt werden", sagt Michael Faller, Geschäftsführer der Unternehmensberatung Baumann Executive Search. Dadurch steige die Unzufriedenheit und Wechselbereitschaft der Manager deutlich.

Gutes Team am wichtigsten

Doch die Hauptmotivation bei einem Stellenwechsel ist laut Baumann-Umfrage der Wunsch nach einem möglichst guten Team: Knapp 70 Prozent Befragten sehen sich wegen ihrer derzeitigen Kollegen nach einem anderen Arbeitgeber um. Auf den weiteren Plätzen folgen als Top-Motivatoren für wechselwillige Manager

Entwicklungsmöglichkeiten und Work-Life-Balance.

Dagegen reizt nur 39 Prozent mehr Mitarbeiterverantwortung; auch ein Aufstieg auf der Karriereleiter lockt lediglich 36 Prozent der Manager in einen neuen Job. "Das Erreichen bestimmter Hierarchieebenen verliert als Karriereziel an Attraktivität", beobachtet HR-Experte Faller auch in der Praxis. "Die Zahl der Mitarbeiter, für die ein Manager verantwortlich ist, zählt nicht mehr als wichtigstes Kriterium für den beruflichen Erfolg. Wichtiger hingegen wird die individuelle Weiterentwicklung."

Am wenigsten attraktiv entpuppt sich die Option auf einen Auslandseinsatz: Nur 24 Prozent der Befragten stufen dieses Kriterium bei einem Arbeitgeberwechsel als sehr wichtig ein. Jeder fünfte findet es sogar ausdrücklich unwichtig und bleibt am liebsten vor Ort.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video