nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
27.11.2014

Führungskräfte: Vom Bewahrer zum Veränderer

Veränderungen und komplexe Vorgänge managen sowie gleichzeitig als Vorbild fungieren: Das sehen Führungskräfte als größte Herausforderungen ihrer Zunft an, so eine Studie. Die Hauptprobleme dabei: wenig Zeit und Angst vor dem Delegieren.

Das sind einige Ergebnisse des HR-Reports 2014/2015 des Instituts für Beschäftigung und Employability (IBE) Ludwigshafen und des Personaldienstleisters Hays. Die 665 befragten Entscheider sollten die größten Herausforderungen benennen, mit denen sie sich als Führungskräfte konfrontiert sehen. Dabei nannten sie vor allem das Managen von Veränderungen (72 Prozent), den Umgang mit der steigenden Komplexität in Unternehmen (52 Prozent) und die eigene Vorbildfunktion (44 Prozent).

Kontrolle vs. Eigenverantwortung

Allerdings mangelt es der großen Mehrheit (79 Prozent) der Befragten an der nötigen Zeit, um diese Anforderungen auch umzusetzen. Zudem fällt es den Führungskräften schwer, ihre Kontrollfunktion zugunsten von mehr Eigenverantwortung der Mitarbeiter (55 Prozent) zu reduzieren und statt einer Anwesenheits- eine Ergebnisorientierung (48 Prozent) einzuführen.

Feedback-Kultur etablieren

Die Studienautoren wollten von den Teilnehmern auch wissen, was sie als wichtigste Aufgaben einer Führungskraft ansehen. Ganz vorne liegt die Aufgabe, eine Feedback-Kultur zu etablieren (71 Prozent). Zudem legen die Führungskräfte viel Wert darauf, ihre Mitarbeiter zu motivieren (69 Prozent), ihnen Entwicklungsmöglichkeiten aufzuzeigen (66 Prozent) und regelmäßige Feedbackgespräche zu führen (60 Prozent). Am wenigsten wichtig erachten die Befragten in diesem Zusammenhang das Bearbeiten des operativen Tagesgeschäfts.

Sozial- statt Fachkompetenz

Welche Kompetenzen Führungskräfte für diese Aufgaben mitbringen sollten, war den Befragten klar: Den größten Wert legen sie auf Sozialkompetenz (78 Prozent). Weniger wichtig finden die Studienteilnehmer die Methodenkompetenz (14 Prozent) und die Fachkompetenz (7 Prozent).

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video