nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
09.06.2014

Führungspositionen: Querdenker besser als Durchschnittstypen?

Deutsche Unternehmen und Behörden bevorzugen Beständigkeit und Mittelmaß bei der Personalwahl. Doch diese Entscheidungen sind nicht immer das Beste für das Unternehmen. Personalberaterin Uta von Boyen erklärt, warum “Freaks” gut für den Erfolg sind.

Der Fokus der klassischen Personalentwicklung liegt eher auf der Minimierung von Schwächen als in der besonderen Entwicklung von Stärken: “In vielen leitenden Positionen hat man Allrounder lieber als Experten oder Personen mit ausgeprägten Stärken und Talenten”, sagt Personalexpertin Uta von Boyen in einem Interview auf “Spiegel Online”.

Mehr Dynamik durch unangepasste Mitarbeiter

Es seien jedoch die Unangepassten, Persönlichkeiten mit ausgeprägten Stärken und Schwächen, die Gruppen dynamisieren, neue Ideen wagen und ganze Organisationen voranbringen, so von Boyen. Als Ergänzung zu weniger stacheligen Mitarbeitern perfektionierten sie solide Arbeit und geben guten Teams den entscheidenden Drive. Auch, wenn solche Menschen oft anstrengend sind: “Da gibt es Visionäre, die den Kopf in den Wolken haben; Macher, die Unruhe verströmen oder Initiatoren, die zwar hervorragend sind im Anstoßen von Projekten, aber schlecht in der konkreten Umsetzung”, erklärt von Boyen.

Das richtige Team finden

Eine wichtige Aufgabe für Unternehmen und Personalentwickler sei es, solche “Peak Performer” oder “Spiky Leaders”, die stacheligen und manchmal unbequemen Mitarbeiter, zu identifizieren und nach ihrem passenden Platz im Unternehmen zu suchen. Meist gehe es dabei um die bestmögliche Zusammensetzung von Teams und nicht um die Förderung von Individualisten, betont von Boyen. Die Kunst bestehe darin, eine Organisationsform zu finden, in die solche Querdenker eingebettet werden können, ohne dass diese dabei ihre Brillanz verlieren.

Viele Entscheider setzen in Krisenzeiten jedoch auf Bekanntes und bevorzugen stattdessen angepasste General Manager. Eine verpasste Chance, meint von Boyen, denn “Spiky Leaders laufen bei solchen Herausforderungen zur Höchstform auf und reißen so das gesamte Unternehmen in die Gewinnzone”.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video