nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
08.11.2016

Führungskräfte fördern Dienst nach Vorschrift

In zwei internationalen Vergleichsstudien hat die Unternehmensberatung Willis Towers Watson untersucht wie Mitarbeiter und Arbeitgeber die Führungsqualität und Motivationsfähigkeit von Vorgesetzten beurteilen. Dabei bekommen deutsche Führungskräfte zwar Spitzennoten für ihr Fachwissen, fallen aber bei der Beurteilung ihrer Führungskompetenz durch.

Obwohl deutsche Arbeitnehmer ihren Chefs in der jüngsten Vergleichsstudie überdurchschnittlich gute Noten für ihre Fachkompetenz sowie ihre Fähigkeiten, Kosten zu kontrollieren und den Unternehmenserfolg zu steigern, gaben, bewerteten die befragten Arbeitnehmer ihre Vorgesetzten deutlich schlechter als Kollegen in anderen Ländern dies tun. Was der Studie zufolge deutschen Managern aus Mitarbeitersicht fehlt, ist Führungskompetenz. Hier schneiden sie im internationalen Vergleich erheblich schlechter ab als Führungskräfte in anderen Staaten.

Führungskräften fehlt die menschliche Qualifikation

Deutschen Vorgesetzten gelingt es aus Sicht ihrer Mitarbeiter nicht, Visionen, Motivation und Inspiration zu vermitteln. Arbeitnehmer kaufen ihren Geschäftsleitungen auch nicht ab, dass sich diese um das Wohlbefinden der Belegschaft kümmern. Während weltweit sechs von zehn Mitarbeitern angeben, sie würden von ihren Chefs gefördert, bestätigt dies nicht mal jeder zweite deutsche Arbeitnehmer.

Verheerende Folge: Mitarbeiter machen Dienst nach Vorschrift

Die mangelnde Eignung deutscher Vorgesetzter, ihre Mitarbeiter zu führen, hat verheerende Auswirkungen auf deren Identifikation mit dem Unternehmen und ihre Motivation. Der Anteil der Mitarbeiter, die sich engagiert für ihre Unternehmen einsetzen, hat so die jüngste Willis-Towers-Watson-Studie in den vergangenen zwei Jahren leicht abgenommen.

Der Anteil von Mitarbeitern, die nur noch ihren Arbeitsvertrag erfüllen machen, ist hingegen deutlich von 21 Prozent im Jahr 2014 auf 26 Prozent gestiegen. Und während vor vier Jahren noch zwei von drei Arbeitnehmern stolz darauf waren, für ihre Unternehmen tätig zu sein, behauptet dies heute nur noch die Hälfte der Mitarbeiter von sich.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Willis Towers Watson

Weiterführende Information
Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video