nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
04.06.2014

Führungskräfte bemängeln Qualität ihrer Ausbildung

Nachwuchs-Führungskräfte fühlen sich nicht optimal auf ihre Aufgaben vorbereitet und sehen Defizite in den Qualitätsstandards der Bildungsangebote. Ihre Ansprüche – auch an künftige Arbeitgeber – haben die Manager in spe jedoch sehr klar vor Augen.

Künftige Führungskräfte sind unzufrieden mit den höheren Bildungssystemen ihrer Länder. Die am häufigsten geäußerte Kritik betraf allgemein die Qualitätsstandards der Bildungsangebote: Die Befragten beklagen veraltete Methoden und Lehrinhalte. Auch wünschen sie sich, besser auf die Praxis vorbereitet zu werden. Lediglich 9 von 876 Umfrageteilnehmern gaben bei dieser Frage explizit keine Probleme an. Das ist das Ergebnis des Global Perspectives Barometers 2014, das der GfK-Verein zusammen mit dem St. Gallen Symposium erstellt hat. Dafür wurden im Februar und März 2014 876 Nachwuchsmanager unter 35 Jahren aus 107 Ländern befragt.

Work-Life-Balance und Social Impact wichtiger als Gehalt

Was die Nachwuchs-Führungskräfte von ihren künftigen Arbeitgebern erwarten, haben sie ebenfalls klar vor Augen: Besonders wichtig sind ihnen attraktive Karrierechancen (74 Prozent), inhaltlich interessante Aufgaben (68 Prozent) und Autonomie (60 Prozent). Eine Work-Life Balance (55 Prozent), internationale Ausrichtung (54 Prozent) und positive gesellschaftliche Auswirkungen ihrer Tätigkeit (54 Prozent) stehen ebenfalls oben auf der Liste.

Wie sicher und wie gut bezahlt der Job ist, scheint den meisten Leaders of Tomorrow dagegen weniger bedeutsam. Und auf eines legt die Mehrheit der künftigen Führungskräfte wenig Wert: auf Gehaltsnebenleistungen wie einen Dienstwagen. "Es geht also nicht um eine 30 Stundenwoche oder die Höhe des Lohnes als Schmerzensgeld, sondern um lebenswerte Arbeitsgestaltung: abwechslungsreich, fordernd und selbstverantwortlich", sagt Kilian Blum, Projektmanager beim St. Gallen Symposium.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video