nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
06.05.2014

Führung: Verärgerte Chefs verlieren Mitarbeiter-Loyalität

Führungskräfte, die Emotionen zeigen, wirken glaubwürdig – doch einer Studie zufolge unterscheiden Mitarbeiter nach der Art der Emotionen und verteilen ihre Loyalität nicht gleichmäßig.

Verärgerte Chefs vermitteln den Eindruck, Machtspiele zu spielen und verlieren dabei wertvolle Loyalität ihrer Mitarbeiter. Das hat eine Studie der Technischen Universität München (TUM) zur Rolle von Emotionen bei der Beurteilung von Führungskräften herausgefunden. Laut Studie sollten Führungskräfte lieber Trauer oder gar keine Emotionen zeigen.

Präsentation mit Emotionen – Wut schneidet nicht gut ab

Für die Studie zeigten die Wissenschaftler der TUM mehr als 500 Probanden Videos oder Szenarien in Text und Bild, in denen eine Führungskraft ein negatives Geschäftsjahr vor ihren Mitarbeitern zusammenfasst. Die Vorgesetzten zeigten während dieser Präsentation entweder Ärger, Trauer oder keine Emotion.

Anschließend wurden die Testpersonen gebeten, ihren Eindruck von den Führungskräften zu schildern. Das Ergebnis: Jene Chefs, die bei ihrer Präsentation Ärger gezeigt hatten, wurden so eingeschätzt, als ob sie ihre Macht vor allem aus der Androhung von Strafen und durch die Betonung ihres Status' zogen.

Trauer oder Neutralität wirkt wertschätzend

Im Gegensatz dazu wirkten die Führungskräfte, die Trauer zeigten oder sachlich ohne Emotionen agierten, auf die Probanden eher so, als ob sie ihre Macht daraus erlangten, dass sie Anderen ihre Wertschätzung zeigten. Die Testpersonen gaben an, sie wären verärgerten Führungskräften als Mitarbeiter gegenüber weniger loyal und würden sie eher sabotieren als traurige oder sachliche Chefs.

"Die Machtposition von Führungskräften, die ihren Ärger an den Mitarbeitern auslassen, wird zwar grundsätzlich anerkannt. Aber langfristige Loyalität erreichen sie nicht – im Gegenteil riskieren sie, bei nächster Gelegenheit hintergangen zu werden", fasst Studienleiterin Prof. Isabell Welpe vom Lehrstuhl für Strategie und Organisation der TUM, die Ergebnisse zusammen.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video