nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
18.09.2014

Erhöhtes Burnout-Risiko bei Projektmanagern

Projektmanager sind akut gefährdet, am Burnout zu erkranken – und das, obwohl die Mehrheit mit ihrer Arbeit zufrieden ist. Eine Studie der Deutschen Gesellschaft für Projektmanagement (GPM) mit in Zusammenarbeit mit dem Centrum für Disease Management der Technischen Universität München (CFDM) hat jetzt die Gründe hierfür untersucht.

Erhöhtes Burnout-Risiko bei Projektmanagern

Foto: Fotolia ©lichtmeister

Demnach werden 80 Prozent der Projektmanager häufig bei der Arbeit unterbrochen und fühlen sich dadurch belastet, ein Drittel geht regelmäßig an die Grenzen seiner Leistungsfähigkeit und knapp ein Viertel (23,6 Prozent) der Teilnehmer fühlt sich überfordert. Die Gründe dafür liegen oft in den Projektmanagern selbst:
79 Prozent beschreiben sich als perfektionistisch, 87,5 Prozent haben einen hohen Leistungsanspruch an sich selbst und über der Hälfte fällt es schwer, sich abzugrenzen (56 Prozent).

Kein erhöhter Einfluss auf das Burnout-Risiko ließ sich jedoch bei Faktoren wie der Reisetätigkeit, der Projektdauer und der Arbeitszeit pro Woche nachweisen. Je länger die Teilnehmer im Projektmanagement tätig waren, umso geringer war ihr Risiko, am Burnout zu erkranken.

Für Gesundheit selbst verantwortlich

Aus den Ergebnissen der Studie wurden auch Empfehlungen zur Reduktion der Belastungen abgeleitet. Demnach müssen sowohl auf der Organisations- als auch und insbesondere auf der individuellen Ebene Maßnahmen ergriffen werden. Unternehmen werden unter anderem dazu aufgerufen, Führungskräfte und Personalabteilungen für das Thema zu sensibilisieren. Die Projektmanager selbst sollten vor allem lernen, den eigenen Perfektionsanspruch zu senken und früh auf Warnsignale ihres Körpers zu achten. Entspannung, ein ausgeglichenes Sozialleben und Sport sind weitere Stress senkende Faktoren.

Eine frühere Studie der GPM hatte ergeben, dass 60 Prozent der Projektmanager besorgt sind, am Burnout-Syndrom zu erkranken. Mit der nun veröffentlichten Studie wurde geprüft, aus welchen Gründen sie sich gestresst fühlen. An der Online-Umfrage nahmen über 1.000 Projektmanager teil.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

zusätzliche Links

Zur Studie gpm-Burnout Studie

Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video