nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
21.07.2014

Elternzeit auch für Führungskräfte machbar

Als Mann in Elternzeit – uncool oder voll im Trend? Bekommt die Karriere dadurch einen Knick? Diese Fragen erörterten die Teilnehmer des 4. HR-Forums – und zeigten erfolgreiche Elternzeit-Modelle.

Vertrauensarbeitszeit, Sabbatical und individuelle Teilzeitmodelle sind nur einige Möglichkeiten, wie Unternehmen ihren Mitarbeitern die Balance zwischen Arbeit und Privatleben ermöglichen. Auch die Zeit nach der Geburt eines Kindes wollen immer mehr Väter hautnah in Elternzeit erleben. Wie das gehen kann, zeigen zwei Beispiele, die auf dem 4. HR-Forum vorgestellt wurden.

Qualitätsmanager in Väterzeit

Sowohl Frank Scheuring. (Kunden-Qualitätsmanager bei der Continental Automotive GmbH) als auch Andreas Wolf (Produktmanager und Leiter der Analytik- und Sensorgruppe bei Dallmeier electronics GmbH & Co.KG) haben nach der Geburt ihrer Kinder die Möglichkeit genutzt, in Elternzeit zu gehen. „Ich kann die Väterzeit guten Gewissens weiterempfehlen. Ich habe in allen Bereichen überwiegend gute Erfahrungen gemacht und die Zeit mit meiner Familie sehr genossen“, so das Resümee von Scheuring.

Führungskräfte brauchen individuelle Lösungen

Auch Andreas Wolf berichtete von guten Erfahrungen: „Zwar ist es als Führungskraft nicht ganz so einfach, für einige Zeit zuhause zu bleiben, aber durch individuelle Teilzeitlösungen konnte auch ich die Vätermonate erfolgreich gestalten“, sagte Wolf. Mit der Unterstützung des Unternehmens lassen sich die unterschiedlichen Lebensphasen nach den Vorstellungen und Wünschen der Mitarbeiter gestalten.

„Zwei Tage Büro, drei Tage Familie“ hieß die Lösung in Wolfs Fall. "Sicherlich war es eine große Herausforderung, die zwei Bürotage effizient zu gestalten“, räumte der Produktmanager ein. Jedoch hat dies auf lange Sicht hin positive „Nachwehen“: „Gerade dadurch habe nicht nur ich selbst, sondern auch meine Mitarbeiter gelernt, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren, sich gut zu organisieren und, wenn notwendig, Entscheidungen zu treffen. Die Erkenntnis war, dass es manchmal auch ohne den Chef gehen muss – und: Das geht auch!“.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Karriereberatung

Hans Weber

Hans Weber

beantwortet Ihre Fragen zum Thema Karriere und Qualitätsmanagement.


Stellen Sie Herrn Weber Ihre Frage!


Über den Experten

Hans Weber ist Geschäftsführer der Weber Consulting GmbH in München. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Besetzung von Führungspositionen im Qualitätswesen spezialisiert.


Interview mit Hans Weber

Tiefgreifender Wandel für Qualitätsmanager

Die QZ befragte den auf QM spezialisierten Personalberater auf der Fachmesse Control 2016 in Stuttgart, auf der sie gemeinsam mit ihm den Karrieretag veranstaltete.

Zum Video